kinder trösten

Kinder trösten: “Hast du dir weh getan?” – Übers Wahrnehmen und Verbalisieren von Schmerz

Meine Tochter ist eineinhalb Jahre alt. Beim Aufstehen stoßt sie ihren Kopf leicht an der Tischkante. Sie stutzt kurz. Ich gehe zu ihr und frage sie: “Hoppla, hast du dir wehgetan?” Sie verneint. “Natürlich hat sie sich nicht weh getan, das war doch nicht fest!”, dröhnt es ermahnend aus dem Hintergrund. Ein anderer Tag. Mini stolpert …

48 Stunden Berlin mit Kleinkind: Unsere 3 Highlights (Berlin, wie geil bist du eigentlich?)

Das erste Mal allein verreisen mit Baby bzw. Kleinkind war einfach nur schön. Es war super anstrengend, ja, aber das ist nichts im Vergleich dazu, wie viel Spaß wir hatten und was wir beide – sowohl Mini als auch ich – dazugelernt haben. Es hat mir viel Kraft und Zuversicht gegeben. Wisst ihr was? Ich freue mich schon auf das nächste Mal… wohin auch immer es uns da verschlagen wird!

kind hält die hand seiner mama in der wüste

“Mama, ich bin schüchtern!” – Warum es so wichtig ist, unser Kind zu begleiten, wenn es uns braucht

Heute im Café. Ich sitze an einem kleinen Tisch, gleich neben dem Teich, in dem es gerade vor Fröschen nur so wimmelt. Schön ist das. Während ich meinen Laptop aufklappe, bestelle ich eine der hausgemachten Limonaden, die ich so mag. Es ist wenig los. Ich freue mich auf eine Stunde konzentriertes Arbeiten, bevor ich wieder heim …

Planète Chocolat: wenn die Geschmacksnerven zum Muttertag auf Entdeckungsreise gehen

Richtig guter Café und traumhaft vollmundige Schokolade. Das sind definitiv Dinge, mit denen man mir spielend den Tag versüßen kann. Zwei Cappuccinos, zubereitet mit frisch gemahlenem Kaffee, sind mein tägliches Pflichtprogramm: Gleich morgens nach dem Aufstehen, gönne ich mir diese dringend notwendige Dosis Koffein mit viel Milchschaum und Kakao oben drauf. Seit ein paar Tagen wird der Genuss begleitet von kleinen, feinen Häppchen belgischer Pralinen. Ein Traum, sag ich euch!

“Es tut mir leid, mein Kind.” – Über die Welt, in die ich dich gebar

„Es tut mir leid.“, denke ich und sehe sie an. „Es tut mir leid, dass ich dich in so eine verkorkste Welt hineingeboren habe. Es tut mir leid, dass sie nicht sanfter ist, sicherer, friedlicher, dass die Menschen nicht ein klein wenig selbstloser sind.“ Unsere Welt kann ein schöner Ort sein, für uns persönlich, wenn wir Glück haben. „Ich hoffe, du hast Glück, mein Schatz.“

Merci Maman: personalisierter Schmuck für unsere drei Generationen

Werbung Meine Mutter ist nicht nur die Frau, die mich zu Welt brachte. Sie ist auch meine beste Freundin und engste Vertraute. Sie hält alles zusammen, gibt vielem überhaupt erst einen Sinn. Wir haben das große Glück, sehr viel Zeit miteinander verbringen zu dürfen. Ohne Frage ist sie einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben …