Mein beruflicher Weg

Jeannine Mik ist #1 Spiegel Bestseller Autorin, diplomierte Kommunikationstrainerin und erfahrene Business Mentorin. 

Sie ist zudem zertifizierte Yogalehrerin, intuitive Energetikerin und aktuell in der Ausbildung zum SAH Method Somatic Activated Movement Healer. 

Die Gründerin des Zentrums für bewusste Elternschaft und Persönlichkeitsentfaltung “Conscious Parenting Vienna” und Veranstalterin des “Beziehungscafés” war einst Bloggerin bei “Mini and Me” – einem der relevantesten Elternblogs im deutschsprachigen Raum.

Nach wie vor ist sie leidenschaftliche Inspiratorin für bewusste Lebensgestaltung und gelingende Beziehungen. Ihr neustes Projekt ist das erste Social Network für Frauen, die bewusster Leben und gemeinsam über sich hinauswachsen wollen:

Bewusst begeistert leben

Wenn ich mein gesamtes berufliches Tun mit einem Satz beschreiben müsste, wär es dieser: Ich lebe meine Vielfalt. Und ich habe bisher in meinem Leben beruflich immer das gemacht, was mir Freude bereitet hat. Ausnahmslos. Das Leben ist zu kurz, um es mit Inhalten zu füllen, die mich selbst nicht er-füllen. Stunden absitzen? Nein, danke. 

Hier möchte ich dir gern in ein paar der Bereiche Einblick geben, die für mein Tun im “Hier und Heute” relevant sind. Wenn du magst, mach dir eben eine gute Tasse Cappuccino… oder Tee. Das dauert jetzt länger… 

Die Bloggerin

Online geschrieben habe ich, seit ich denken kann. Bereits mit 14 Jahren hielt ich etwa meine Erlebnisse während meiner zweimonatigen Reise nach Brasilien in einem “Online Diary” fest. HTML und CSS brachte ich mir selbst bei. Ich bastelte als die kleine Nerdin, die ich war, stundenlang irgendwelche Webseiten. Mit der Geburt meiner älteren Tochter begann ich, über meine Erfahrungen als Mama zu schreiben und gewann unabsichtlich immer mehr Leserinnen.

2015 kam so mein Blog “Mini and Me” ins Leben, der in den darauffolgenden Jahren eine der beliebtesten deutschsprachigen Anlaufstellen für “Beziehungsorientierung” und bewusste Elternschaft wurde: für Eltern, die Vorgedachtes kritisch hinterfragen, ihren eigenen Weg gehen, bewusst leben und ihre Kinder gleichwürdig begleiten wollen. In den Artikeln teilte ich zunächst meine eigenen Erfahrungen und was mich beschäftigte.

Bald professionalisierten sich die Inhalte: Ich las Bücher, tauschte mich mit Expertinnen aus, führte Interviews, lernte dazu. Ich besuchte Fortbildungen und Seminare, etwa mit dem Körperpsychotherapeuten und Begründer der “Emotionellen Ersten Hilfe” Thomas Harms zum Thema Selbstanbindung und innere Sicherheit. Besonders beeinflusst war ich zunächst von den Werken von Jesper Juul und bald darauf auch Naomi Aldort und Dan Siegel. Später tauchte ich mit Bessel Van der Kolk und Dami Charf tiefer ins Thema Trauma ein und fand damit Wissen und Informationen, die mich bis heute beschäftigen.

Mit meinem Blog und meinen Inhalten so viele Menschen berühren zu dürfen, erfüllt mich nach wie vor mit tiefer Dankbarkeit. Ich möchte diese Zeit niemals missen… es war ganz groß für mich. Bis 2019 schrieb ich “Mini and Me” hauptberuflich und erreichte damals 100.000 LeserInnen monatlich. Die österreichische Plattform “Blogheim” bezeichnete meinen Blog zu dieser Zeit als einen der 10 relevantesten Blogs des Landes. Themenunabhängig. 

Heute gibt es Mini and Me in seiner ursprünglichen Form nicht mehr. Ich habe beschlossen, es ist nun der Moment gekommen, ihn loszulassen. Einige der beliebtesten Artikel sind aber nach wie vor online verfügbar. Wenn du reinlesen möchtest, starte am besten hier, im Archiv.

Die Trainerin

Mit 23 Jahren schloss ich als eine der jüngsten Absolventinnen meine Ausbildung zur diplomierten Sprech- und Kommunikationstrainerin an der “Schule Des Sprechens” in Wien mit ausgezeichnetem Erfolg ab und trainierte bald darauf Führungskräfte in Einzel- und Gruppensettings. Das war ein guter Einstieg, gefiel mir aber nur kurz. Es war mir zu hohl, ich hatte nicht das Gefühl, wirklich “sinnstiftend” zu arbeiten und wusste irgendwie schon, dass dies nicht mein Weg sein wird. Über die Ausbildung und all das methodische und didaktische Know-How bin ich nach wie vor froh: Heute bilden sie ein solides Fundament, auf dem ich über die Jahre aufgebaut habe.

Aus heutiger Sicht finde ich es interessant, dass ich in einem Bereich anfing, in dem es darum geht, einen gewissen “Schein” zu etablieren… und in meiner gegenwärtigen Arbeit das genaue Gegenteil zählt: Nämlich zu sehen, was da unter all dem Schein, all dem Verbiegen, all den Mustern eigentlich ist. Die Essenz. Der Mensch selbst. Die Frau. Ihre Natur, ihr eigentliches Ganz-Sein. Das Rohe, Ungeschliffene. Der Teil in ihr, der sich selbst erlaubt. Das ist es, wofür ich brenne. Wobei das auch meinen eigenen Weg der letzten Jahre beschreibt: Runter mit den Schutzmauern, mit dem Ein- und Angepasstsein. Ausbrechen. Aufatmen. Und in der Integrität in Liebe zur Ruhe kommen.

Nun, auf jeden Fall wechselte ich nach ein paar Jahren vom Coachen von angehenden Selbständigen und Führungskräften in Unternehmen zu den “Führungskräften” in Familien: Eltern. Genauer gesagt: Mütter. 

Die Gründerin & Veranstalterin

Anfang 2019 gründete ich “Conscious Parenting Vienna”, das “Zentrum für bewusste Elternschaft und Persönlichkeitsentfaltung” in Wien, in dem ich Events und Workshops für Mütter anbot. 

Unter anderem fand auch das von mir ins Leben gerufene “Beziehungscafé” dort statt. Eine Eventreihe, mit der wir (meine Freundin und spätere Co-Autorin, die psychologische Beraterin Sandra Teml-Jetter und ich) in Österreich und Deutschland unterwegs waren und einen Raum schafften für Mütter, die ihre Kinder beziehungsorientiert begleiten möchten und sich nach Austausch und Zusammensein sehnten. 

Immer angetrieben wurde ich von dem großen Wunsch, meinen Gedanken “Wir sind viele!” für andere Mütter fühlbar zu machen: Du bist nicht alleine in der Art und Weise, wie du leben willst. 

Die Business Mentorin

Noch eine weitere Sehnsucht wurde damals von meiner Community immer wieder an mich herangetragen: jene nach mehr Selbstbestimmtheit im Alltag. Mehr Flexibilität und Freiheit. Mehr “Gestaltungsmacht”. Noch immer viel zu wenige Frauen und Mütter können diese Selbstbestimmtheit auch wirklich leben – vor allem aufgrund ihres Angestelltenverhältnisses, ihres Berufs. 

In der Partnerschaft mit einem österreichischen Familienunternehmen fand ich eine Lösung für dieses Problem: Flexibel und selbstbestimmt arbeiten, selbständig, ohne Risiko und ohne Druck… und mit mir als Mentorin an der Seite. Wow, dachte ich mir, und packte die Gelegenheit am Schopf. So kam es wiederum scheinbar zufällig, dass ich meinen eigenen beruflichen Fokus 2019 auf das Begleiten anderer Frauen als Business Mentorin legte. Ich glaube übrigens nicht an Zufälle. All die Jahre als selbständige Unternehmerin, sowie die Tatsache, dass ich noch nie in einem regulären Angestelltenverhältnis tätig war, gemixt mit meinem Know-How als Trainerin, ergaben einen Cocktail, von dem viele Menschen profitieren konnten. 

Bereits wenige Monate später wurde mein Business Mentoring zu meiner hauptsächlichen Einnahmequelle. Mir tat der berufliche Umschwung in diesem Moment richtig gut. Er brachte mir eine neue Leichtigkeit. Frischen Wind. Und die Gelegenheit, mit hunderten von Frauen zusammenzuarbeiten, sie zu begleiten und so meine bereits vorhandenen Kenntnisse aus der Erwachsenenbildung nochmal massiv zu erweitern und zu vertiefen. Dreieinhalb Jahre später liebe ich nach wie vor, was ich tue und bin dankbar für jede Erfahrung, jedes Gespräch und all das Wachstum, das auch mir zuteil wurde – vor allem durch den intensiven Kontakt mit “meinen” Frauen.

Die Bestseller Autorin

Im Mai 2019 wurde mein erstes Buch “Mama, nicht schreien! Liebevoll bleiben bei Stress, Wut und starken Gefühlen” mit Sandra Teml-Jetter im Kösel-Verlag veröffentlicht. Innerhalb weniger Wochen avancierte es zum #1 Spiegel Bestseller, kursiert nach wie vor in den entsprechenden Top-Rankings auf Amazon und wird aktuell in mehr als 10 Sprachen übersetzt, darunter zum Beispiel auch Koreanisch, Polnisch, Italienisch und Türkisch.

Unser zweites Buch “Keine Angst, Mama! Wie Eltern Ängste und Sorgen überwinden und Kinder selbstbewusst begleiten” folgte zwei Jahre später, im Mai 2021. Es ist kein Bestseller, aber mein persönliches Lieblingsbuch, von dem ich mir von Herzen wünsche, jeder Mensch würde es lesen.

Es war mir ein Anliegen, zu beschreiben, was mir dabei geholfen hat, meine zum Teil so scheißintensiven Körperempfindungen (Ängste, Panikattacken, etc.) als Wegweiser zu sehen, die mich in meine Kraft führen wollen. Also, wenn du das hier liest und das Buch noch nicht kennen solltest: Große Empfehlung, da stehen echt wichtige Dinge drin!

Seit Frühling 2022 gibt es – jetzt neu – auch das Kartenset zu “Mama, nicht schreien!” überall im Handel: 50 Impulskarten für einen entspannteren Familienalltag. Es ist Sandras Herzensprojekt und eine gelungene Erweiterung unseres Top-Bestsellers.

Bewusst: Das Jetzt und ein Ausblick

Wenn es ein “Geheimnis” für Erfolg gibt, so sind das in meinen Augen: Begeisterung. Fokus. Lernbereitschaft. Freude. Konsequenz. Klare Prioritäten. 

Seit 2022 bin ich zertifizierte Yogalehrerin, im Herbst schließe ich meine Ausbildung zum certified SAH Method Movement Healer ab. Zudem greife ich auch auf meine Impulse als intuitive Energetikerin zurück und erlaube mir selbst, den Fluss zu spüren. Der Fokus auf dem Körper, ganzheitlichem Wohlbefinden und gelebter Weiblichkeit ist das, wo es mich hinzieht. Hier darf ich wirken und berühren. 

Ich weiß, was als nächstes durch mich geboren werden möchte und ich kann es kaum erwarten, es in die Welt zu bringen. Ein Teil ist bereits sichtbar – es ist der Anfang von bewusst.co! Ein Spielplatz für uns Frauen, die bewusster Leben und gemeinsam über sich hinauswachsen wollen. Der Grundstein ist gelegt. 

Über mein ganzheitliches Angebot und deine Möglichkeiten, mit mir zu gehen, liest du hier.