Hochsensible Kinder: Ein Kind kann nicht entspannter sein als sein Familienklima

Gastartikel von Sandra Teml-Jetter

Häufig erreichen uns Anfragen von Eltern, die uns von ihren hochsensiblen Kindern berichten. Dabei ist es oft unterschiedlich, wie sich die Hochsensibiltät äußert bzw. wie Eltern diese wahrnehmen und definieren. Gemeinsam haben alle diese Beschreibungen, dass sich Kinder „zu viel spüren“. 

Ganz allgemein möchte ich spontan und etwas pampig dazu sagen: „Na, das haben wir jetzt davon!“ War es nicht unser Ziel, dass wir unseren Kindern den Zugang zu sich selbst nicht verbauen? Dass wir sie ermutigen, sich zu spüren? Sich ernst zu nehmen? Haben wir sie nicht ermutigt, „alles raus zu lassen“, die emotionalen Wellen zu surfen? Und so ein Ritt auf den Wellen dauert bei einem Kind einfach länger und ist anders, als bei einem Erwachsenen. Auch deswegen, weil Kinder noch auf unsere Co-Regulation angewiesen sind.

Das bedeutet, dass sie quasi in unser Nervensystem eingeloggt sind, und wenn wir entspannt sind, sie einfacher und schneller wieder runterkommen. Mein erster Rat an Eltern lautet also: Bitte beim eigenen Spüren und Erregungszustand beginnen. Ein Kind kann nicht entspannter sein als sein Familienklima.

Ein Kind kann nicht entspannter sein als sein Familienklima. – Sandra Teml-Jetter

Welche Reize nimmt das Kind wahr, die für euch Eltern schon ganz normal sind? Wenn ich mich jetzt bewusst in meinen Räumen umhöre – da sind ganz schön viele Geräusche, die ich normalerweise ausblende: Das Summen des Kühlschranks, das Ticken der Küchenuhr, das Bellen der Nachbarshunde. Dabei habe ich weder Musik noch sonst ein Gerät einfach so nebenher laufen. Was für uns Gewohnheit ist, ist für unser Kind einfach nur eine Reizüberflutung?

Ein weiterer Punkt sind die eigenen Grenzen: Viele Kinder hassen es, wenn die Strumpfhose falsch sitzt, der Socke eine Naht hat, der Schuh zu fest gebunden ist. Auch da lade ich ein, den Familienfokus auf den Umgang mit Grenzen zu legen:

  • Wo achte ich als Mutter/Vater zu wenig auf meine Grenzen?
  • Wo spüre ich mich nicht mehr und bin taub?
  • Wie berühre ich? Was fühle ich dabei? Werde ich gerne berührt?

Und dann macht es auch ganz viel Sinn, sich gemeinsam, als Familie eine Außensicht zu holen – von einem Coach. Ideal ist hier meines Erachtens die Sensorische Integration eingebettet in ein Familiengespräch.

Die Traumatherapeutin Dami Charf spricht bei Hochsensibilität bei Erwachsenen immer von einer Traumafolgestörung. Vielleicht sensibilisiert unser Kind einfach nur uns selbst, wieder achtsam zu werden dafür, wie wir in der Welt sind – und lädt uns ein, wieder einmal still zu werden.


Mag. Sandra Teml-Jetter by Julia Spicker PhotographyMag. Sandra Teml-Jetter

Wertschätzungszone

Sandra ist Einzel- und Paarcoach sowie familylab Eltern- und Familienberaterin in ihrer Praxis der Wertschätzungszone, die sie mit ihrem Mann Stefan führt. Gemeinsam wegbegleiten sie drei Kinder in einer Patchworkonstellation.

Homepage: wertschaetzungszone.at


Wir freuen uns über deine Erfahrungen und Fragen rund um die Hochsensibilität!

Weitere Gastartikel auf Mini and Me findest du in der entsprechenden Kategorie, oder wenn du hier klickst.

Merken auf Pinterest:

Hochsensible Kinder: Kinder können nicht entspannter sein als ihr Familiensystem (Hochsensibel, Hochsensibilitöt, Beziehung statt Erziehung, Trauma, Traumafolge, Kinder begleiten, Dami Charf) #beziehungstatterziehung #hochsensibel #hochsensiblekinder #hochsensibilität

Mehr lesen auf Mini and Me:

Foto © Fotolia, Text © Sandra Teml-Jetter

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 7.000 anderen Eltern an! Dich erwarten wertvolle Artikel- und Buchempfehlungen, regelmäßige Impulse zum liebevollen Begleiten unserer Kinder und Gedanken zum bewussteren Leben, sowie Infos zu Neuheiten.

Der Newsletter soll maximal bereichern - das ist mein Ziel!

Ich freu mich auf dich!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte.)

Genauere Informationen entnimm bitte der Datenschutzerklärung.

Powered by ConvertKit

Jeannine ist 30, Autorin, dipl. Kommunikationstrainerin und Bloggerin aus Wien. Sie ist Veranstalterin einer Workshopreihe für bewusste Elternschaft, Beziehungsautodidaktin und leidenschaftliche Verbreiterin der Idee des „Conscious Parenting“ im deutschsprachigen Raum. Neben all diesen Labels ist sie mit ganzem Herzen Mutter einer kleinen Tochter, Verlobte, Wegbegleiterin und immerfort Lernende.

www.mini-and-me.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.