Gerald Hüther über Momente gelingender Beziehungen (Eine neue Beziehungskultur, um die Welt zu verändern)

Gerald Hüther beschreibt, was Momente gelingender Beziehungen in Familie, Schule und Gesellschaft bewirken können, wie wir sie schaffen, aber auch, welche Hindernisse sich ihnen entgegenstellen. In einer neuen Beziehungskultur liegt die Möglichkeit, die Welt zu verändern.

Ich will von dir lernen

Unlängst schrieb ich von Dankbarkeit: Ich bin dankbar für die Begegnungen, die mir meine Arbeit ermöglicht; für die Menschen, denen ich zuhören und von denen ich lernen darf. Solch bleibende Eindrücke, Worte und Impulse, die widerhallen und tatsächlich das Potenzial haben, meine Gedanken über mich, meine Familie und die Umwelt nachhaltig zu verändern.

Im Austausch mit dir, meiner LeserIn, zudem zu erfahren, dass dies auch für dich gilt, dass auch du tief berührt wirst, ist ein großes Geschenk, das ich in Ehren halte.

Entsprechend groß war meine Freude, einen der bedeutendsten Hirnforscher Deutschlands, Prof. DDr. Gerald Hüther, zum Gespräch zu treffen. Ihm zuzuhören war eine Wohltat für Geist und Seele.

„Wenn ich als Mutter verstanden hätte, dass das Wichtigste, das mein Kind mit auf die Welt gebracht hat, nicht Wissen oder Erkenntnis ist, sondern seine Freude am eigenen Entdecken, am eigenen und gemeinsamen Gestalten, dann weiß ich, dass ich alles darf, was ich aus meiner Liebe heraus mit diesem Kind machen möchte. Aber eines darf ich nicht: Ich darf nichts tun, was diese Freude in dem Kind unterdrückt.“ – Gerald Hüther

Prof. Dr. Gerald Hüther über Momente gelingender Beziehungen

Ich möchte dir ja gern eine schriftliche Zusammenfassung geben, aber das kann ich nicht. Zu intensiv war diese Begegnung, zu vielseitig und komplex die Themen. Es geht um uns als Individuen, als Eltern, es geht um unsere Kinder, die Gesellschaft heute und in der Zukunft. Es geht ums Hirn, um Bildung, vermeintliches Wissen und bedingungslose Liebe.

Wenn ein Kind zum Objekt gemacht wird, muss es, um das zu überleben, sein eigenes Bedürfnis, Gestalter sein zu wollen, unterdrücken. 

Wenn du diesen Blog öfter liest dann weißt du, dass ich die Lebenszeit, die LeserInnen mir schenken, nicht für selbstverständlich halte.

Sie ist für mich das Wertvollste, das wir alle zu geben haben.

Das Gespräch mit Herrn Dr. Gerald Hüther dauert eine wertvolle Stunde. Glaube mir, wenn ich sage: Diese Stunde ist weise investiert.

Ich wünsche dir neue Erkenntnisse, bunte Gedanken und tiefe Einsichten.

So oft schrie alles in mir: „Ja!“ Du wirst sehen, dass seine Worte mich nicht kalt ließen – im Gegenteil. Ich trage sie auch heute noch in mir.

Mehr noch: Einiges davon bestimmt heute maßgeblich mein Denken und meine Haltung mir selbst und meinen Mitmenschen gegenüber.

Ich bin dankbar für diese bereichernde Erfahrung, diese prägende Begegnung mit einem Mann, dessen Gedanken – würde die ganze Welt sie hören, verstehen und leben – ein besseres Morgen für uns alle bedeuten können.

Der Würdekompass

Der Würdekompass ist eine Initiative zur Stärkung des Empfindens, der Vorstellung und des Bewusstseins menschlicher Würde. Nicht in der Theorie, sondern im täglichen Zusammenleben.

„Kein Mensch kann die in ihm angelegten Potentiale entfalten, wenn er in seiner Würde von anderen verletzt wird oder er gar selbst seine eigene Würde verletzt.“ – Gerald Hüther

Aktuell kannst du das Bekenntnis, von dem Gerald Hüther im Video spricht, auf der Würdekompass-Homepage unterzeichnen. Auch, wenn du dich aktiv einbringen und mitgestalten möchtest, bist du dort an der richtigen Adresse. Ich empfehle dir außerdem, die Webseite der Akademie für Potenzialentfaltung zu besuchen.


Ich hoffe, das Gespräch hat dich auf eine für dich wertvolle Weise berührt und freue mich auf deine Gedanken dazu.

Merken auf Pinterest:

Dr. Gerald Hüther über Momente gelingender Beziehung (Mini and Me, Bewusster Leben, Akademie für Potenzialentfaltung, Würdekompass, Beziehung statt Erziehung, Familie Leben, Leben mit Kindern, Kinder begleiten) #geraldhüther #beziehungstatterziehung

Weitere Gespräche bei Mini and Me:

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 6.000 anderen Eltern an! Dich erwarten wertvolle Artikel- und Buchempfehlungen, regelmäßige Impulse zum liebevollen Begleiten unserer Kinder und Gedanken zum bewussteren Leben, sowie Infos zu Neuheiten.

Der Newsletter soll maximal bereichern - das ist mein Ziel!

Ich freu mich auf dich!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte.)

Genauere Informationen entnimm bitte der Datenschutzerklärung.

Powered by ConvertKit

5 thoughts on “Gerald Hüther über Momente gelingender Beziehungen (Eine neue Beziehungskultur, um die Welt zu verändern)

  • Reply Karin 17. April 2018 at 12:08

    Liebe Jeannine, um es sinngemäß mit ein paar Worten von Prof. Dr. Gerald Hüther zu sagen:“Du bist definitiv eine sehr große Hilfe dafür, dass Menschen, die das möchten, ihren inneren Kompass wieder finden können!“ Ein wunderbarer, sehr bereichernder Beitrag, der in seiner Essenz mitten ins Herz trifft. Vielen Dank dafür! Es ist aber wohl die komplexeste, schwierigste und gleichzeitig schönste Aufgabe, sich in bedingungsloser Liebe zu üben, obwohl oder gerade weil man sie selbst nicht erfahren hat. Man sollte wirklich für sich selbst und für seine Kinder sofort damit beginnen…um die Grundsteine für eine neue Gesellschaft zu legen. Die Erklärung für all das augenblickliche Desaster, unsere hierarchische Gesellschaftsstruktur, war ebenfalls ein großartiger Augenöffner. Übrigens Stand der Unterschriften auf http://www.wuerdekompass.de zum Zeitpunkt meiner Unterschrift: 32.879 (17.4., 14:00). Man kann wirklich zugucken, wie der Ticker nach oben zählt…das gibt wirklich Hoffnung!!! Ich lass´ das alles jetzt mal sacken, freue mich aber auch schon auf weitere Wegweiser von dir! Lieben Gruß, Karin

  • Reply Julia Hartmann 17. April 2018 at 12:45

    Ich finde dieses Gespräch sehr interessant. Schade finde ich irgendwie, dass die Gegenwart und die Entwicklung bis hierhin so negativ gesehen wird. Ich frage mich, ob sie nicht vielmehr sinnvoll und nötig war, damit wir die Ressourcen und Möglichkeit haben, nicht mehr nur um das Überleben kämpfen zu müssen, sondern innezuhalten und uns grundlegend neu auszurichten?

    Und der Drang kommt vielleicht daher, dass die alten Strukturen, das Bestehende, sich selbst gerade ad absurdum führt. Die Hierarchie erfüllt nicht mehr den Zweck, den sie ursprünglich erfüllte.
    Ich sehe es als großes Privileg, dass wir in dieser Zeit leben und die Chance haben, uns zu reflektieren.
    Ja, vielleicht ist dieses bröckelnde System eben der Grund dafür, dass wir uns verändern, dass wir diesen Drang spüren und gleichzeitig, dass andere Menschen besonders starr an Traditionen festhalten?
    Danke für die Anregung zu vielen Gedanken und Gefühlen.
    Liebe Grüße
    Julia

  • Reply Dani 25. April 2018 at 17:45

    Liebe Jeannine,

    Vielen Dank für das tolle Video. Die Worte von Herrn Hüther haben mich sehr berührt und ich Habe noch sehr viele Fragen dazu. Kann man Herrn Hüther irgendwie per Mail kontaktieren oder darf ich dir schreiben? Ich freue mich über eine Antwort!

    Viele Grüße Dani

  • Reply Prof. Dr. Gerald Hüther | Kantonen.lu CANTONS.LU 26. April 2018 at 8:30

    […] Read more […]

  • Reply Beziehung von Hirn und Körper – Ha Makom 1. Mai 2018 at 23:44

    […] fand ich dieses Interview mit dem Hirnforscher Gerald Hüther. Darin erklärt er (ca. ab 5:44-10.00) die Verbindung von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.