Diesmal habe ich eine Schneidebox für euch – aber keine herkömmliche Papier-Box: Es sind Blumen und Blätter, die meine Tochter neugierig zerschnipselt hat. Und wie schön war es, ihr zuzusehen! Eine Übung, die so schnell vorbereitet ist, zum Erforschen und Erkunden mit allen Sinnen einlädt und bei der unsere Kinder so vieles lernen können. Konzentriert, zufrieden und ganz bei sich widmen sie sich den Blüten…


Freies Spiel ist sinn- und wertvoll

Bevor ich mich der Naturschneidebox widme, möchte ich in gewohnt seriöser Manier kurz festhalten: Unsere Kinder machen sehr oft sinnvolle Dinge. Ich meine, richtig oft. Manchmal sehen die für uns auf den ersten Blick gar nicht so sinnvoll aus, wie sie tatsächlich sind.

Ein guter Startpunkt für uns Eltern wäre es, einmal mehr den bewussten Schritt zurück zu tun und Kinder einfach mal machen zu lassen. Zum Beispiel. Fühlst du dich angesprochen, empfehle ich dir den Artikel „Nein, Das ist falsch!“, zu dem du gleich hüpfen kannst, bevor du hier weiterliest. Oder du hast wenig Zeit, dann einfach hierbleiben.

In jedem Fall möchte ich gerade im Zuge dieser Übung einladen, geduldig zu beobachten und Kindern Freiraum zu geben, selbständig zu entdecken und auf eigene Faust Lösungen zu finden.

Die Naturschneidebox: schnell bereit, macht lange Freude

Verfolgt ihr die Montessori Montage hier auf dem Blog, ist euch wahrscheinlich schon aufgefallen, dass ich ein Fan von Naturmaterialien bin.

Die Naturschneidebox ist eine wunderbare Beschäftigung für Kinder ab etwa 2,5 Jahren, die schon über etwas Erfahrung mit der Schere verfügen. Gerade, wenn kleinere Teile oder solche mit unterschiedlichen Härtegraden geschnitten werden sollen, erfordert das ein wenig Übung.

Vorbereitung: Mit dem Korb durch den Garten

Die Utensilien, die wir für die Naturschneidebox brauchen, sind schnell beisammen:

  1. Naturmaterialien
  2. Box oder Korb
  3. Kinderschere

Die Vorbereitung auf die Arbeit bietet die Möglichkeit, einmal nach draußen zu gehen. Das Kind sammelt alleine – oder natürlich auch mit uns – Blüten, Blätter, Blumen, Gräser und weitere Naturmaterialien, die sich gerade anbieten. Wir hatten noch ein paar sehr schöne Blumen vom Muttertag daheim, die wir gleich verwendet haben. Die Blätter kommen vom kleinen Apfelbaum auf unserem Balkon.

So viel zu entdecken – was Kinder lernen:

Die Naturschneidebox mit ganz unterschiedlichem Inhalt bietet so viele Möglichkeiten!

Ausgestattet mit einer Lupe, können Kinder erstmal beginnen, die gesammelten Materialien ganz genau zu betrachten. Vielleicht werden ganze Blüten zerkleinert und so dann einzelne Blütenblätter klein geschnitten.

Oder ihr habt schonmal Blumen arrangiert und dein Kind verlangt mitten drin nach einer Vase für die Blume, deren Stengel es gerade zurechtgeschnitten hat. Womöglich schneidet dein Kind einfach konzentriert vor sich hin und geht ganz auf in diesem Vorgang, bei dem es so viel lernt.

Kräuter und andere essbare Pflanzen laden zum Kosten und Riechen ein. Das ist eine schöne Möglichkeit, den Geruchssinn ganz bewusst in die Arbeit zu integrieren und auf Entdeckungsreise zu gehen.

Die Schneidebox lädt zum Erforschen mit allen Sinnen ein. Unterschiedliche Farben können wir sehen und beschreiben. Die verschiedenen Blätter fühlen sich natürlich auch alle anders an – entsprechend erkunden die kleinen Hände neugierig die unterschiedlichen Haptiken. Außerdem variieren die Härtegrade der Materialien: mal sind Blätter einfacher, mal schwieriger zu schneiden.

Für ältere Kinder kann es interessant sein, einzelne Blütenteile der Länge nach zu zerschneiden und genau zu inspizieren. Was die Pflanzen wohl verbergen?


Der Montessori-Montag wird euch präsentiert von Mini and Me und nyani. Dreifachmama Melanie hat sich mit dem lässigen Label einen Traum erfüllt. Die zeitlosen Teile mit gemütlichem Schnitt werden nach GOTS in Portugal produziert. Mini trägt das zauberhafte T-Shirt NAUTILA.


Gibt’s da auch eine einfachere Variante?

Die Natuschneidebox ist grundsätzlich nichts für Schneideanfänger.

Einerseits, weil sie wahrscheinlich viele kleinere Teile beinhaltet, die geschnitten werden wollen und andererseits, weil sich auch die Härtegrade der Naturmaterialien unterscheiden.

Fürs erste Lernen – unter Aufsicht, versteht sich – kann dein Kind zum Beispiel Blumen arrangieren. Tulpen haben weiche Stiele, die sich gut abschneiden lassen.


Was schneidet ihr?

Themenverwandtes auf Mini and Me:

Naturschneidebox: eine Montessori inspirierte Instant-Spielidee, die Spaß macht und die kindliche Feinmotorik und Konzentration fördert

Dieser Artikel entstand, wie alle Montessori-Montage, mit der liebevollen Unterstützung von nyani.

Newsletter-Anmeldung

Gerne hier? Dann schließe dich rund 10.000 anderen AbonnentInnen an! Im kostenlosen Newsletter erhältst du Impulse zur bewussten Elternschaft und Lebensgestaltung, sowie diverse Empfehlungen und Infos zu Neuigkeiten direkt in deinen Posteingang. Ich freu mich auf dich!

(Nach deiner Anmeldung erwartet dich eine Mail mit 9 Artikeln, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte.)

Genauere Informationen entnimm bitte der Datenschutzerklärung.

Powered by ConvertKit