Featured Motherhood

Temperamentenlehre: Wie wir die vier Temperamente unserer Kinder erkennen und verstehen lernen

Die vier Temperamente kennenlernen und verstehen: Wie sich die Temperamente bei Kindern äußern, wie wir sie erkennen, auffangen und begleiten können (Beziehung statt Erziehung, Kinder begleiten, Erziehung auf Augenhöhe, Attachment Parenting, Waldorf, Temperamentenlehre, Unerzogen)

Hast du schonmal von der Lebensfreude des Sanguinikers, dem Impulsivität des Cholerikers, der Gleichgültigkeit des Phlegmatikers und der Schwermut des Melancholikers gehört? Ich fand es in meiner Jugend spannend, verschiedene Wesenszüge in Kontext mit dieser uralten Lehre zu setzen – bei mir und gedanklich auch bei anderen. Das war einfach und meistens passend.

Aber auf den Gedanken, dass die Temperamente auch auf mein Kind angewandt neue Erkenntnisse für mich bedeuten könnten, kam ich lange nicht. Bis zum Vortrag von Hebamme Christina Hinderlich.


Die menschlichen Grundwesensarten – eine Einladung

Egal ob Sanguiniker, Choleriker, Phlegmatiker oder Melancholiker: Sie alle sind Teil der uralten Temperamentenlehre, wie sie vom griechischen Arzt Hippokrates etwa 400 vor Christus niedergeschrieben wurde. Die vier Typen ermöglichen eine vereinfachte (und entsprechend nicht vollständige) Beschreibung des menschlichen Charakters. Sie werden bis heute in der Alltagspsychologie und der Waldorfpädagogik angewandt.

Wer eine klare Trennung erwartet, wird enttäuscht: Wir alle tragen alle Temperamente in uns, sie sind nur unterschiedlich stark ausgeprägt. Bei Kindern ist das natürlich nicht anders.

In den letzten Jahren hab ich mich zwar öfter als Sanguinikerin – also, die Genießerin – bezeichnet, aber so präsent wie zu meiner Jugend waren die Temperamente für mich nicht. Ich hab mich sehr gefreut, als mich die dreifache Mama und Hebamme Christina Hinderlich bei ihrem Vortrag auf Sylt wieder daran erinnerte.

Von ihrem Vortrag in Kombination mit der Präsentation der Weleda Neuheiten, konnte ich viel mitnehmen. Weil Weleda sich bei der Entwicklung ihrer neuen Produkte wieder einmal wirklich etwas gedacht hat, bietet es sich einfach an, gemeinsam abzutauchen: in die Welt der Temperamente und die der neuen 2in1 Shower & Shampoos, Weledas ersten Pflegeprodukten für Kinder ab drei Jahren.

Kindliches Temperament und die neuen Weleda Kids 2in1 Shower & Shampoos

Aus Babys werden kleine Leute, mit eigenen Meinungen, Vorlieben und Temperamenten. Die Persönlichkeiten von Kindern und die Bedürfnisse der noch so jungen Haut wurden bei der Entwicklung der neuen Kids 2in1 Shower & Shampoos von Weleda berücksichtigt. Wir haben sie seit ein paar Wochen daheim und sind alle begeistert – Tochter, Mann und ich.

Wie in der Waldorfpädagogik, so findet die Temperamentenlehre auch in der Anthroposophie ihre Anwendung. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Weleda sich bei der Kreation der neuen Linie – passend zur Unternehmensphilosophie – davon inspirieren ließ.

„Wir bei WELEDA glauben, dass man Kinder nicht auf ihr Geschlecht reduzieren sollte. Wir möchten ihnen vielmehr die Möglichkeit geben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen – auf Basis ihrer eigenen Persönlichkeit und Individualität. Daher haben wir unsere Kinderprodukte nicht „für Jungen“ oder „für Mädchen“ entwickelt, sondern „für Kinder“.

Das Ergebnis sind drei wunderbar natürlich duftende Naturpflegeprodukte für Kinder ab drei Jahren. Mit echten ätherischen Ölen begleiten sie bei der Entwicklung kindlicher Geruchsvorlieben. Dabei sind sie genau so sanft wie die Baby-Calendula-Pflege, trocknen die Haut nicht aus und sind mild zu den Augen.

Kindliche Geruchsvorlieben: Mama, ich weiß, was ich will!

Es ist erwiesen, dass echte ätherische Öle Emotionen wecken. Dafür sorgt das limbische System in unserem Gehirn, dessen Rezeptoren bis in unsere Nase reichen.

Das erklärt zum Beispiel, warum manche Gerüche und Dürfte emotional geprägt sind. Diese Tatsache macht es so wichtig, Kinder „ihren“ Duft selbst wählen zu lassen.

Die 4 Temperamente kennenlernen und verstehen: Wie sich die Temperamente bei Kindern äußern, wie wir sie erkennen, auffangen und begleiten können (Erziehung, Kinder begleiten, Erziehung auf Augenhöhe, Attachment Parenting, Waldort, Temperamentenlehre, Unerzogen)

Die vier Temperamente und wie wir sie begleiten

Der kleine Sanguiniker

Der kleine Sanguiniker ist eine schöne Seele mit einem starken Bezug zur Kunst. Für ihn ist im Grunde alles, das ganze Leben, wunderschön. Er ist immer in Bewegung, ein sehr reger Geist und möchte angenommen werden, wie er ist.

Man kann ihn unterstützen, indem man versucht, seine vielfältigen Interessen und seine Aufmerksamkeit zu fokussieren. So bietet es sich zum Beispiel an, bei einem Buch nicht gleich weiterzublättern, sondern ihn auf die vielen kleinen Dinge, die er entdecken kann, aufmerksam zu machen.

Dem Temperament des Sanguinikers entspricht das KIDS 2 in 1 Shower & Shampoo mit dem Duft nach süßer Vanille. Der warme Duft der Schote spendet Geborgenheit: Neugeborene riechen ihn zum Beispiel ihrem Nacken danach und auch Muttermilch erinnert an Vanille. Kombiniert mit dem entspannenden Duft der Mandarine sorgt die blaue Kinderdusche für gute Laune und spendet viel Wärme und Sicherheit.

Der kleine Phlegmatiker

Phlegmatiker versuchen, ausgleichend zu wirken. Phlegmatisch veranlagte Kinder sind sehr gewohnheitsliebend.

Sagt man ihnen „Du solltest schnell…“, reagieren sie kaum. Hektik macht sie langsam. Weiß man das, kann man früher aufstehen, um dennoch einen entspannten Morgen ohne Zeitdruck zu verleben, bevor es in den Kindergarten geht.

Einen Phlegmatiker aus der Ruhe zu bringen, ist nicht einfach. Wenn er aber traurig ist und weint, dann kann man davon ausgehen, dass wirklich etwas für ihn Schlimmes passiert ist.

Der Duft des Phlegmatikers ist jener der spritzigen Limette. Kombiniert mit Zitrone ist er abenteuerlich und spendet Energie. Er weckt Lebensfreude und ist ein richtiger „Gute-Laune-Duft“.

Auch auf den Phlegmatiker abgestimmt ist das Tier, das die grüne Tube ziert: das Flusspferd. Flusspferde können bis zu 50 km/h schnell laufen – allerdings nur für eine Minute. Umgelegt auf das Temperament ein passendes Sinnbild, das mich schmunzeln lässt.

Der kleine Choleriker

Choleriker sind sehr gerechtigkeitsliebend. Sie kritisieren gerne, tun sich aber schwer damit, selbst Kritik einzustecken. Sie können sehr egoistisch und wütend sein, aber schon wenige Augenblicke später ist alles wieder gut.

Unbeherrschtheit mag der Choleriker nicht, macht dafür aber gerne „besondere“ Aufgaben. Bei Erwachsenen finden sich Menschen mit diesem Temperament häufig in Führungspositionen.

Cholerische Kinder brauchen vor allem Einfühlungsvermögen. So sollte man nach einem Wutanfall keine Tadel, sondern Verständnis äußern. Es ist ihnen sehr wichtig, dass Versprechen gehalten werden.

Ihre überschüssige Energie muss raus – drei gelaufene Parkrunden als Spiel zu verpacken, kann helfen. Es tut dem kleinen Choleriker auch gut, sich über größere Distanzen hinweg unterhalten zu können, weil er so lauter sprechen darf.

Der Duft des Cholerikers ist die fruchtige Orange. Sie vermittelt Gelassenheit und Leichtigkeit. Orange kombiniert mit zarter Vanille schenkt Wärme und Fröhlichkeit. Als Tierchen wählte Weleda die Robbe, die wir in unserer Zeit auf Sylt auch aus nächster Nähe beobachten konnten. Ein Reisetipp!

Die vier Temperamente kennenlernen und verstehen: Wie sich die Temperamente bei Kindern äußern, wie wir sie erkennen, auffangen und begleiten können, die neuen Weleda Kids 2in1 Shower und Shampoo orientieren sich in ihrer Zusammenstellung an den Bedürfnissen der verschiedenen Temperamente (Erziehung, Kinder begleiten, Erziehung auf Augenhöhe, Attachment Parenting, Waldort, Temperamentenlehre, Unerzogen)

Der kleine Melancholiker

Melancholiker sind sehr sensible und feinfühlige Menschen. Sie planen und organisieren gerne. Der kleine Melancholiker stellt mitunter sehr tiefgründige Fragen, die uns Eltern zunächst überraschen mögen. Er neigt dazu, eher schüchtern und oft besorgt zu sein.

Eltern können hier Verständnis für seine Gedanken zeigen, sie spiegeln und so versuchen, ihn in seiner Gedankenwelt abzuholen. Ihm die schönen Seiten zu zeigen und viel Zuversicht zu spenden, kann eine Herausforderung sein, der wir uns durch sanftes Vorleben und vertrauensvolles Miteinbeziehen nähern.

Temperamente erkennen: Das Gleichnis mit dem Stein

Das Temperament eines Menschen lässt sich zum Beispiel durch dieses Gleichnis beschreiben:

Ein Mensch geht eine Straße entlang. Plötzlich versperrt ein großer Stein den Weg.

  • Der Sanguiniker wird heiter in seiner unbetrübten Art über den Stein hinweg hüpfen oder klettern.
  • Der Choleriker wird sich ärgern und vielleicht versuchen, den Stein mit einem Kraftakt aus dem Weg zu räumen.
  • Der Phlegmatiker geht Konflikten mit unnötig großem Aufwand aus dem Weg, er wird einen großen Bogen um den Stein herum machen.
  • Der Melancholiker wird beim Anblick des Steins seine Reise in Frage stellen und sich traurig auf den Stein setzen, um nachzudenken und sein Vorhaben zu reflektieren.

(Quelle: Wikipedia)

Vom Gleichen ins Unterschiedliche zum Ausgleich

Was ich bei Christinas Vortrag auf Sylt besonders spannend fand: In Waldorfschulen werden Kinder mit einem ähnlichen Temperament zunächst für einige Zeit zusammengesetzt, bevor man den Sitzplan bunt durchmischt.

Ziel ist es, dass Kinder sich quasi „aneinander abreiben“.

Werden sie umgesetzt, freuen sie sich über die Einflüsse der anderen Temperamente, was ihnen zuvor womöglich unangenehm gewesen wäre. Das erscheint durchaus sinnvoll.

Im Alltag mit unseren Kindern kann die Temperamentenlehre ähnlich inspirierend sein: Erkennen wir das Temperament unserer Kinder, können wir Eltern einerseits versuchen, zu verstehen und andererseits auch ausgleichend auf unsere Kinder zu wirken.


Seit wir die drei neuen Naturpflegeprodukte für Kinder daheim haben, nehmen wir auf Reisen nichts anderes mehr mit. Und zwar weder für die Kleine, noch für uns. Das liebe ich so sehr an Weleda Produkten. Eines, für alle. Und diese Düfte!

Eine uneingeschränkte Empfehlung von meiner Seite: Ich find alles an den KIDS 2in1 Shower & Shampoos wundervoll.

Habt ihr euch oder eure Kinder bei der Beschreibung der Temperamente wiedergefunden?

 Die vier Temperamente kennenlernen und verstehen: Wie sich die Temperamente bei Kindern äußern, wie wir sie erkennen, auffangen und begleiten können (Beziehung statt Erziehung, Kinder begleiten, Erziehung auf Augenhöhe, Attachment Parenting, Waldorf, Temperamentenlehre, Unerzogen)

In liebevoller Zusammenarbeit mit meiner treuen Partnerin, Weleda.

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 3.500 anderen Eltern an! Erhalte neue Artikel, exklusive Goodies sowie Tipps zum liebevollen Begleiten deiner Kinder und bewussterem Leben direkt per Mail!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte und Buchempfehlungen.)

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

8 Kommentare

  • Reply
    Christine
    23. Juni 2017 at 9:15

    Ich hatte vorhin schon versucht, nen Kommentar zu hinterlassen und dann schmierte mir das Internet ab… :-/ Entschuldige, wenn es jetzt doppelt sein sollte:

    Hallöchen,

    ich bin sofort darauf angesprungen, den Artikel zu lesen, da meine Kinder vor allem mal eines sind: Seeeeeehr unterschiedlich!! Als es dann Produktwerbung wurde, hätte ich fast aufgehört zu lesen, aber nur fast. Ja, leuchtet mir ein, dass unterschiedliche Seelen auch auf unterschiedliche Düfte ansprechen! (Mich macht ja progressive Muskelentspannung auch aggressiv und andere finden es tooooool! 😉 ) Aber es bleibt eine Frage: Und wenn ich jetzt ne „kleine“ melancholische Seele zu Hause habe? Muss die ohne Shampoo duschen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass gerade bei solch sensiblen Menschen der Duft egal sein soll.

    Liebe Grüße!
    Und danke für deine Gedanken, hab schon öfter mal reingelesen.

    • Reply
      Jeannine
      23. Juni 2017 at 10:58

      Hi Christine! 🙂 Ich bin froh, dass du weitergelesen hast. Find den Artikel so hilfreich, da wär es schade, wenn er wegen der Produkte nicht gelesen wird. 🙂 Noch dazu, wo ich auch die mag. Aber ich verstehe, dass Produktplatzierungen manchmal abschrecken. Mir ist es auch schon passiert, dass ich dann in reiner Werbung gelandet bin, die keine Mehrwert bietet. Das versuche ich dringend zu vermeiden. 🙂 Haha progressive Muskelentspannung mag ich auch nicht sonderlich. Bezgl. deiner Frage zum kleinen Melancholiker, weiß ich leider nicht, was der ausschlaggebende Grund war, nur drei Duschen auf den Markt zu bringen. Ich frag nach und poste hier, sobald ich eine Antwort von Weleda hab! 🙂 Alles Liebe und danke für die Worte zum Blog, hab mich sehr gefreut!

    • Reply
      Jeannine
      9. Juli 2017 at 21:20

      Liebe Christine, ich hab die Antwort von Weleda noch für dich! 🙂

      „Weleda hat sich bei ihren Kids-Duschen zunächst auf die drei Temperamente Sanguiniker, Phlegmatiker und Choleriker konzentriert, da diese Temperamente häufig bei Kinder zu finden sind. Ein ausschliesslich melancholisches Kind ist eher selten. Daher haben wir bislang auch noch keine Kids-Dusche für dieses Temperament entwickelt.“

      Aber ich finde ja, dass du definitiv recht hast, dass es schön wär. gerade sehr sensible Kinder abzuholen – wobei die anderen drei Temperamente sicher auch sensibel sein können. Also ich denke, da sollten wir die Augen offenhalten. 🙂

      • Reply
        Christine
        10. Juli 2017 at 9:12

        Lieben Dank Dir! 🙂
        Bis dahin lass ich meine Damen mal fleißig Geruchsproben nehmen und nach Laune entscheiden, bin gespannt, wer sich für was entscheidet.

  • Reply
    Verena
    23. Juni 2017 at 10:49

    Hallo Jeannine, ich finde deinen Artikel einfach mega klasse, ich habe meine Beiden Mädels darin wiedergefunden, komplett verschieden und dann irgendwie doch wieder gleich, ich denke ich kann jetzt noch besser auf die beiden eingehen, vielen Danke für diesen tollen Artikel, mach weiter so. GlG aus der Steiermark

    P.S.: kommt von Weleda für meine kleine Melancholiekerin auch noch ein Duschbad????

    • Reply
      Jeannine
      23. Juni 2017 at 11:00

      Liebe Verena, danke dir, freu mich sehr über dein Feedback zum Artikel! 🙂 Ich konnte mit diesen Infos auch so viel anfangen, fand es schön, neuen Input und eine andere Sichtweise kennenzulernen. Bezgl. der 4. Dusche frag ich bei Weleda nach und schreib dir hier nochmal, wenn ich Rückmeldung erhalten hab.

    • Reply
      Jeannine
      9. Juli 2017 at 21:18

      Liebe Verena, ich schulde dir noch die Antwort von Weleda bezgl. 4 Duschbad:

      „Weleda hat sich bei ihren Kids-Duschen zunächst auf die drei Temperamente Sanguiniker, Phlegmatiker und Choleriker konzentriert, da diese Temperamente häufig bei Kinder zu finden sind. Ein ausschliesslich melancholisches Kind ist eher selten. Daher haben wir bislang auch noch keine Kids-Dusche für dieses Temperament entwickelt.“

      Ich find aber auch, dass es eine sehr schöne Ergänzung wäre. Mal schauen, ob und was da in nächster Zeit noch kommt. 🙂

      • Reply
        Verena
        12. Juli 2017 at 11:33

        Vielen Dank fürs nachfragen. Wir habeb jetzt mal alle drei daheim und die Maus kann vor jedem Bad erschnuppern nach welchen ihr gerade ist 😊 Lg

    Antwort hinterlassen