Baby und Business Fashion Interview

Petra von Mein kleines ICH: „Ich riskiere lieber zu scheitern als mich ewig zu fragen: Was wäre, wenn?“

Petra schrieb mir, als ihr Online Concept Store Mein kleines ICH gerade in den Startlöchern stand und erkundigte sich nach Kooperationsmöglichkeiten. Ich warf einen Blick auf ihr Sortiment und war vor allem überrascht von der schönen Auswahl an GOTS-zertifizierten Stoffen. Ich selbst hatte nämlich lange nach biologischen Stoffen für meine allerersten Nähmaschinenexperimente gesucht, wurde zuvor aber leider nicht fündig: Entweder, die Stoffe waren schön, aber nicht bio oder die Shops verkauften nur sehr große Mengen pro Bestellung.

Bei der diesjährigen Frühlings-Edition des Mini Markt Vienna lernte ich Petra dann persönlich kennen. Sie war mir auf Anhieb sympathisch! Ich stöberte in ihren Stoffen und fand das super schicke Jersey „Splash Dots“ vom „I got Strips Studio“. Das allerletzte Stück war sofort meines.

Seither versuche ich mich an einem Sommeroverall für Mini. Es läuft ganz gut, ich muss nur noch den Oberkörper smoken. Nur noch… haha!

Wie dem auch sei, tolle Frauen kriegen ein Plätzchen hier auf Mini and Me. So auch Petra! 🙂


Liebe Petra, erzähl, wer bist du, woher kommst du und wohin gehst du?

Petra: Ich bin Mama von zwei Mädchen (2 Jahre und 4 Jahre), verheiratet und komme aus St. Pölten. Ich bin ein kreativer Chaot, mit einer Vorliebe für Listen, mit denen ich einfach alles plane und analysiere – um es im Endeffekt doch nach meinem Bauchgefühl anders zu machen.

Wohin ich gehe? Schwer zu sagen. Momentan jenen Weg entlang, den meine Töchter gehen werden und hoffentlich in eine erfolgreiche Zukunft als selbstständige Mama.

Würdest du mir deinen Shop bitte in ein paar Sätzen beschreiben? Was ist dir besonders wichtig, was macht Mein kleines ICH aus?

Petra: Wir haben Kinderkleidung für 0-6 Jahre, Spielzeug und auch Dekorationsartikel für das Kinderzimmer. Wir achten darauf, dass die Produkte aus Organic Cotton und unter fairen Bedingungen in Europa produziert werden. Hauptsächlich haben wir junge Labels im Sortiment wie Sproet & Sprout, Dudes N Dolls oder auch Lauvely mit ihren zauberhaften Puppen. In Zukunft werden auch ein paar Labels außerhalb von Europa in den Shop einziehen, hier achten wir aber sehr auf die Produktionsbedingungen – ein Made in China und Indien ist für uns ein No-Go!

Und nicht zu vergessen, wir haben auch GOTS-zertifizierte Stoffe im Angebot, viele Mamis nähen ja inzwischen wieder gerne die Kleidung der Kleinen selbst. Wir haben typische Lillestoff-Designs oder auch geometrische Stoffe aus den nordischen Ländern im Sortiment.

Wie kamst du auf die Idee, dich mit einem Online Shop selbständig zu machen?

Petra: Ich hatte bereits berufliche Erfahrung mit dem Thema Online Shop und wollte etwas machen, das mir freie Zeiteinteilung ermöglicht und somit genug Zeit für meine Mädchen lässt. Dass daraus ein Kinder Concept-Store wurde, war eigentlich nicht geplant. Das ergab sich, als ich bei meiner zweiten Tochter auf der Suche nach neuer Kleidung war und nicht wirklich fündig wurde.

Was sind deine aktuellen Lieblingsartikel?

Petra: Das Tukan-Röckchen von Sproet & Sprout, der graue Romper mit Kapuze von Dudes N Dolls und definitiv die Lauvely Friends!

mini-and-me-mein-kleines-ich-tukan-skirt

mini-and-me-mein-kleines-ich-lauvely

Was hast du vor dem Mama-Sein und Mein kleines ICH gemacht?

Petra: Ich komme aus dem Marketing, wo meine Schwerpunkte im Bereich Grafik/Erstellung von Werbematerialien und der Leitung des Onlinebereichs lagen. Ich hatte somit schon eine gute Basis für die Erstellung meines eigenen Shops, nur von der Modebranche zuvor null Ahnung – das war für mich definitiv die größte Herausforderung.

Wie bringst du Mutterschaft und Selbständigkeit unter einen Hut? Wo liegen, für dich persönlich, die Herausforderungen?

Petra: Bisher recht gut, ich arbeite wenn die Kinder schlafen – also meist Mittags und am Abend. Die Kinder haben auch Spaß mir zu helfen. Wenn der Lieferdienst neue Ware bringt, sind meine Kinder die ersten an der Tür und wehe ich packe ohne sie aus! Lustig ist auch zu sehen, wie die Mädels mein tägliches Instagram-Ritual übernehmen – meine Große legt ihre Kleidung für den nächsten Tag inzwischen als Flatlay auf den Boden – einfach göttlich das zu sehen.

Für mich ist es am Schwierigsten, den Kopf bei den Kindern zu haben – die Gedanken drehen sich immer um den Shop. Aber meine Kinder sind es bereits gewohnt, dass Mama während dem Spielen wie ne Irre aufspringt, um sich schnell eine neue Idee zu notieren.

Hast du Tipps für Mütter, die auch gern „ihr eigenes Ding“ machen würden?

Petra: Es einfach tun! Wichtig ist, dass man es sich wirklich lange überlegt und durchgerechnet hat und die Familie hinter einem steht – ohne die hätte ich es nicht geschafft! Ich versuche lieber, mir meinen eigenen Traum zu erfüllen und riskiere zu scheitern, als dass ich mir ewig denke „Was wäre, wenn ich es doch gemacht hätte?“.

Zum Schluss, weil’s so schön ist: Was ist für dich das Wunderbarste am Mamasein?

Petra: Dass die Kinder einen immer wieder auf den Boden der Realität zurück holen und einem zeigen, was wirklich das Wichtigste im Leben ist.

Processed with VSCOcam with a5 preset

Ein paar meiner persönlichen Favoriten aus Petras Sortiment sind, wie der von ihr empfohlene Baby Romper, von der britischen Marke „Dudes N Dolls„. Die Teile gibt’s in Österreich übrigens erstmalig in ihrem Concept Store!

Mein kleines ICH ist auf jeden Fall ein „Shop to watch“… und to „zu viel Geld ausgeben“ und to „shoppen til you drop“. 😉

Viel Freude beim Stöbern und Finden!

[mc4wp_form id=“2404″]

Frauen – Mütter – die ihr Ding machen, davon braucht es mehr! Ich möchte mein kleines Plätzchen deshalb immer mal wieder dazu nutzen, euch bemerkenswerte Frauen vorzustellen. Dabei möchte ich zeigen, wie vielschichtig „bemerkenswert“ sein kann.

Die „Mompreneurs“ sollen inspirieren und in ihrer Diversität glänzen. Sie sollen Mut machen und unterhalten. Und natürlich sollen sie die Möglichkeit haben, ihr Business vorzustellen.

Wie findet ihr das? Was ist gut, was muss anders?

Ich freu mich auf euer Feedback!


PS: Ich habe schon einmal darüber geschrieben, wie ich Kind und Karriere verbinde.

Titelbild © Mein kleines ICH
Produktfotos © Hersteller

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 1.500 anderen Eltern an und erhalte neue Artikel, exklusive Goodies und Tipps zur achtsamen Elternschaft direkt per Mail!

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

6 Kommentare

  • Reply
    Lilla
    15. April 2016 at 8:01

    Wow – der Shop ist herrlich und eindeutig ein Ort to SHOP!!! Ich hüpf gleich rüber… *spring*

    • Reply
      Jeannine
      15. April 2016 at 20:15

      Ja, gell? Freut mich, dass er dir auch gefällt! 🙂

  • Reply
    Lena
    18. April 2016 at 13:13

    coole „Idee!“ – mache ich auch schon eine Zeitlang fast genaus so 😉 😉

    • Reply
      Jeannine
      18. April 2016 at 13:56

      Falls ich dein Kommentar richtig deute, unterstellst du mir, ich hätte von dir kopiert? Hm, finde ich bei einem so beliebten Thema etwas vermessen. Die „Idee“ ist alles andere als neu. Google mal „Mompreneur Interview“ – da wird man in so gut wie allen Sprachen schnell fündig.

      So eine Unterstellung geht leider nicht spurlos an mir vorüber. Würdest du meinen Blog kennen, wüsstest du, dass ich es mit dem „Credit geben“ sehr genau nehme. Hätte ich mich von deiner Reihe inspirieren lassen, würdest du unter JEDEM Artikel der Mompreneur-Reihe einen Link zu deinem Blog finden. Dem war aber nunmal nicht so.

      Sollte ich dein Kommentar komplett falsch verstanden haben, dann entschuldige bitte! Du schreibst einen tollen Blog! Mama und Lifestyle – auch dahingehend sind sich unsere Blogs ja nicht unähnlich.

  • Reply
    Lena
    28. Mai 2016 at 20:00

    Liebe Janine, dass hast du vollkommen falsch verstanden :O ich lese deinen Blog total gerne und fand es total cool, dass wir uns da so ähnlich sind 🙂

    Liebe Grüße

    • Reply
      Jeannine
      28. Mai 2016 at 20:02

      Achweh, das tut mir leid! :-/ Bitte entschuldige! Ich war so fertig, hab mir total Gedanken darüber gemacht, dass eine Kollegin so von mir denken könnte. Was bin ich froh, dass du hier nochmal kommentiert hast! Danke für dein liebes Kompliment und ganz großes Sorry nochmal!

    Antwort hinterlassen