Travel

Mini City Guide Hannover: 24 Stunden mit Kindern in Niedersachsens Hauptstadt

Dieser Artikel enthält Werbung.

Hannover, die schöne Hauptstadt Niedersachsens, war für uns der Ausgangspunkt unserer Tour durch die Lüneburger Heide, über die ich im großen Guide so begeistert berichtet habe. Nach drei spannenden Tagen machten wir uns auf den Rückweg, um die letzten 24 Stunden in Hannover zu verbringen.

Vom Hotel über Restaurantempfehlungen bis hin zu Aktivitäten mit Kind – im Mini City Guide Hannover hab ich das für dich gesammelt.


Where to stay: Novotel Hannover

Zentral gelegen, elegant, großzügig, (familien-)freundlich, stylish und ein sehr großes, abwechslungsreiches Frühstücksbuffet: Wir fühlten uns im Novotel Hannover rundherum wohl. Die Mitarbeiterinnen an der Rezeption waren überaus hilfreich und freundlich, die Zimmer sind geräumig und sauber.

Es hat alles gepasst während unseres Aufenthaltes in dem 4-Stern Hotel. Neben mehreren Angeboten für Familien – wie Spielbereiche, extra Kindermenüs und Kinderwägen – sicher gut zu wissen: Für Kinder (bis 16 Jahre) sind der Aufenthalt sowie das Frühstück kostenlos.

(Podbielskistrasse 21/23, 30163 Hannover)

Where to eat: Kilimanjaro African Restaurant

Am Samstagabend, als in Hannovers Altstadt so richtig viel los war, fanden wir uns auf der Suche nach Essen wieder. Der Hunger war nach der Autofahrt und dem ereignisreichen Tag groß und so versuchten wir, unsere Augen von den wunderschönen Fachwerkhäusern zu nehmen und uns auf das, was sich in deren Erdgeschossen befindet, zu konzentrieren.

Ein Restaurant reiht sich ans andere, die Gerüche und Eindrücke überschlagen sich. Nach einer Weile kamen wir dann an ein besonders Buntes, lasen, dass es einen Gastgarten im Innenhof gäbe und entschieden: Heute wird’s Afrikanisch! So landeten wir im Kilimanjaro.

Unsere Wahl sollten wir – obwohl es recht lange gedauert hat, bis unsere Bestellung aufgenommen wurde – nicht bereuen. Die Speisen waren frisch zubereitet und die Geschmäcker neu, anders und sehr gut! Nämlich so gut, dass ich Minis Papa wissen ließ: „Ich will in Wien unbedingt auch afrikanisch essen gehen!“ Meine besondere Empfehlung gilt der gemischten Vorspeisenplatte sowie dem hausgemachten Dattelsaft.

(Knochenhauerstr. 23, 30159 Hannover)

What to do: Kultur, Entspannung und Action

Bin ich neu in einer Stadt, gelingt es mir am besten, ihren „Vibe“ aufzusaugen, wenn ich einfach nur spazieren gehe und durch die Straßen der Stadt flaniere. In Hannover war das nicht anders. Da wir mit dem Mietauto unterwegs waren, genoss ich erste Eindrücke bereits vom Beifahrersitz aus.

In einer Stadt einfach nur Zeit zu verbringen, ihr Flair aufzusaugen und sich mit Kindern mal ganz ohne Plan zum Beispiel auf die Suche nach dem nächsten Spielplatz zu machen… ja, warum denn nicht?

Je weniger fixe Vorgaben, desto offener und spontaner fühl ich mich für jene Entdeckungen, die sich auf dem Weg von selbst ergeben.

Besonders zu Beginn einer Städtereise hilft mir die klassische Hop-On Hop-Off Bustour dabei, mich zu orientieren und erste Highlights – die ich unbedingt sehen möchte – von meiner To-Do Liste zu streichen. Auch hier finde ich es immer schön, mit dem Doppeldecker nicht nur von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu „hoppen“, sondern die interessanten Stationen mit einem kleinen Spaziergang oder einem Kaffee abzurunden.

Bist du auf der Suche nach imposanten Bauten und beliebten Fotomotiven, etwa um die Deinen bildlich davor oder darin zu verewigen, solltest du das Neue Rathaus besuchen. Das Gebäude an sich ist sehenswert und es verfügt außerdem über einen weltweit einzigartigen Bogenaufzug, mit dem man bis hinauf in die Kuppel fahren und über die Stadt blicken kann. (Achtung: Im Winter, also November bis Februar, fährt der Aufzug wetterbedingt nicht.) Auch die wunderschönen Herrenhäuser Gärten erreichst du mit dem Doppeldecker-Bus.

Die Altstadt Hannovers ist ein Ort, für den man unbedingt ein paar Stunden einplanen sollte. Hier reihen sich viele ganz unterschiedliche Restaurants aneinander, es gibt zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und die urigen Fachwerkhäuser entführen in vergangene Zeiten. Die schönen Gebäude waren eines meiner liebsten Fotomotive.

Begeistert war ich außerdem von einem riesigen Park, der mitten in der Stadt und direkt neben dem Novotel Hannover liegt: der Eilenriede. Dort lohnt sich mit Kindern jeden Alters ein Besuch des Wakitu. Er ist einer der ältesten Spielplätze Hannovers mit allen denkbaren Spielmöglichkeiten und für Kinder ab etwa 3 Jahren geeignet.

Von April bis Oktober besucht man an jedem zweiten Samstag des Monats den Kinderflohmarkt in der Altstadt.

Bei Schlechtwetter bietet Hannover zum Beispiel zahlreiche Museen, darunter das Landesmuseum Hannover  – das größte Niedersachsens – oder aber auch das Kindermuseum Zinnober.


Hast du Tipps für eine spannende Zeit in Hannover, auch wenn man nur wenig Zeit hat?

Ich würde mich sehr freuen, wenn du sie in den Kommentaren mit anderen Leserinnen und mir teilst!

Themenverwandtes auf Mini and Me:

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V.

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 3.500 anderen Eltern an! Erhalte neue Artikel, exklusive Goodies sowie Tipps zum liebevollen Begleiten deiner Kinder und bewussterem Leben direkt per Mail!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte und Buchempfehlungen.)

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

5 Kommentare

  • Reply
    Stephanie Baumbach
    19. Oktober 2017 at 8:20

    Das Sea Life direkt bei den Herrenhäuser Gärten!🐠🦑🐡 Wunderschön gestaltete Aquarien inmitten eines echten tropischen Waldes!Sehr für Kinder zu empfehlen!

  • Reply
    Dinee
    22. Oktober 2017 at 17:22

    In Hannover Laatzen gibt es den Park der Sinne, der ist bei schönem Wetter zu empfehlen. Dort gibt es unter anderem eine Wasserspielstrasse und jede Menge andere Dinge zu entdecken. Wer Zoos mag, der ist im Zoo Hannover auch genau richtig. Super schön und viel zu entdecken für die Kleinen Mäuse.

  • Reply
    Anja
    22. Oktober 2017 at 20:05

    •die Herrenhäuser Gärten sind immer einen Besuch wert
    • der Zoo ist modern, groß und bietet viele Möglichkeiten, er ist ein beliebtes Reiseziel
    • das outbaxx Spirit ist ein wundervolles australisches Restaurant mit einer ausgefallenen und tollen Speisekarte und Atmosphäre
    • auf dem Steinhudermeer eine Runde Seegeln lässt die Herzen höher schlagen, alternativ tut es aber auch tretbootfahren auf dem Maschsee
    • im Sommer läd die Wasserski Anlage am bluensee zu jeder Menge Spaß ein
    • und wenn man mal raus will ? Ab in den deister und die Natur und den Wald genießen, im Winter lässt es sich hier sogar gut Schlitten fahren

    Vielleicht ist ja was zum mit aufnehmen dabei 🙂

  • Reply
    Lina
    22. Oktober 2017 at 22:36

    Nachdem ich Hannover erst gar nicht kannte, habe ich es nach 1,5 Jahren dort leben, wirklich lieben gelernt. Der Zoo ist sehr zu empfehlen und ab 16 Uhr gibt es günstige Abendtickets – der Spielplatz dort ist auch ein Traum.

    Ansonsten noch ein paar spontane Empfehlungen von mir:
    – Kaffeetrinken in der Nordstadt bei 24Grad
    – asiatische, günstig und lecker essen bei Streetkitchen auf der Limmerstrasse oder Pizza bei Francesca
    – Kaffee & Kuchen in der Lieblingsbar auch auf der Limmerstrasse
    – tolle und vor allem besondere Läden sind QWERTZ in Linden und MOOIMOIN in der List
    – das Landesmuseum beim Maschsee ist für Kinder super, dort gibt es kleine Aquarien und ein Dino-Skelett
    – der Maschsee ist natürlich auch schön

    Ansonsten kann ich das NICETOHAVE MAG sehr empfehlen, dort gibt es auch viele „grüne“ Hannover Tipp.

    Ach ja, ich glaube ich muss bald mal wieder in diese Stadt;-).

  • Reply
    Luise
    29. Oktober 2017 at 15:04

    Ich bin selbst Wahl-Hannoveranerin. Neben den ganzen Sehenswürdigkeiten zeige ich immer 2 Lieblingsplätze meinen Gästen: das Ihme-Zentrum (größtes Betonfundament Europas, natürlich eher Industrie-Chic, da kann man wunderbar drin rumschleichen) und das Platzprojekt in der Fössestraße etwas außerhalb – das ist ein Containerprojekt mit Skatepark und Stadtgarten dran, wo man im Sommer prima oben auf dem Barcontainer was trinken kann und auch immer ein paar nette Leute trifft, die einem was über das Projekt erzählen 🙂

  • Antwort hinterlassen