Fitness & Gesundheit

Mini and Me Fitness Challenge: Los geht’s! Alle Workouts, FAQ und Infos im Überblick! #4WMAMFC2016

mini and me machen gemeinsam sport bei der mini and me fitness challenge um nach der schwangerschaft wieder fit zu werden

Nach einer Vorlaufzeit von nur knapp 48 Stunden sind mehr als 250 Mamis wirklich mit von der Partie: Wir stellen uns der 4 Wochen Mini and Me Fitness Challenge und stehen vor vier schweißtreibenden, unglaublich genialen Wochen gemeinsam. Hier findet ihr alles, was ihr zum High Intensity Training wissen müsst, sowie sämtliche Workouts und den Workout-Plan zum Ausdrucken.


Mädels, ihr seid echt die Geilsten. Spätestens seit Sonntagabend bin ich vollkommen überwältigt: von eurem Feedback zur Ankündigung der Fitness Challenge, eurer Motivation und dem unfassbar riesigen Interesse an der ganzen Aktion. Damit habe ich nicht gerechnet, ich bin euch so dankbar!

In unserer Fitness Challenge Facebook-Gruppe, die eigentlich gar nicht geplant war, sind mittlerweile beinah 300 Mamas versammelt, die gemeinsam einfach nur Vollgas geben und sich was Gutes tun wollen… Wow!

Jetzt müssen wir aber abliefern, meine Damen. Das werden herausfordernde Wochen und ich freu mich wie ein Schnitzerl, dass ich mich ihnen nicht alleine stellen muss!

Uns erwarten richtig harte aber auch sehr effektive Trainingseinheiten die euer Gefühl für Zeit einmal mehr auf den Kopf stellen werden: Mit Kindern scheint ja alles noch schneller zu vergehen – die Tage und Wochen fliegen nur so an uns vorbei. Ich freue mich, mit euch in den nächsten Wochen zu erfahren, wie unendlich lange bereits 10 Minuten sein können. Lasst euch sagen: Lang. Sehr lang. Vor allem, wenn man in dieser Zeit Burpees machen soll. 😉

Wie auch immer: Ihr seid so toll! Vielen Dank!


4 Wochen Mini and Me Fitness Challenge: Der Ablauf

In den nächsten vier Wochen werden wir an 5 Tagen die Woche jeweils 10 bis 15 Minuten intensiven Sport machen. Die WODs (Workouts of the Day) sowie ein PDF zum Ausdrucken und Festhalten eurer Ergebnisse findet ihr weiter unten.

Im letzten Jahr habe ich, gemeinsam mit einem Personal und Crossfit Trainer, einen ganzheitlichen Workout-Plan erstellt, der speziell auf die Bedürfnisse des weiblichen Körpers nach der Schwangerschaft angepasst ist. Für die 4 Wochen Fitness Challenge habe ich den Plan – entsprechend meiner Erfahrungen im Vorjahr – minimal abgeändert. Mit Grund dafür war auch, dass wir diesmal „nur“ fünf Mal die Woche trainieren.

Interaktive Wochenrückblicke – Du bist dran!

mini and me machen gemeinsam sport bei der mini and me fitness challenge um nach der schwangerschaft wieder fit zu werdenJeden Montagmorgen veröffentliche ich hier auf dem Blog einen Wochenrückblick, der interaktiv gestaltet sein wird. Es wir dann an euch sein, eure Erfahrungen in den Kommentaren mit den anderen Mamas zu teilen. Natürlich wäre es ein Traum, wenn ihr da mitmachen und die anderen an eurer Erfolgsgeschichte teilhaben lassen würdet.

Ich weiß schon, dass wir uns auf Facebook auch unterhalten können. Aber dort ist alles so schnell wieder verschwunden… deshalb ist es mir wirklich ein Anliegen, hier mit euch gemeinsam einen Mehrwert zu schaffen, von dem auch andere Mütter, die sich der Challenge zukünftig stellen wollen, noch profitieren können.

In unserer Facebook-Gruppe werde ich die Artikel mit den Wochenrückblicken natürlich auch teilen, damit ihr keinen verpasst. Wie schon in der Ankündigung formuliert: Wir ziehen das ganz einfach gemeinsam durch!

Ich brauche eure Expertise demnach an den Montagen vom 25. Juli, 1. August, 8. August und 15. August für die Rückblicke der Mini and Me Fitness Wochen 1 bis 4. Bitte, lasst mich nicht hängen! 🙂

Update für die Wiederholung der Challenge im Januar 2017:

Die Wochenrückblicke werden von mir nicht neu verbloggt. Entsprechend gibt es diesmal für die Mamis kein Goodie, aber ich freu mich natürlich trotzdem, wenn ihr eure Erfahrungen und Erfolge mit der Community teilt. Das machen wir am besten direkt in der Mini and Me Fitness Facebook-Gruppe!


Alles, was du wissen musst: Der FAQ

1. Meine Schwangerschaft ist X Monate her. Darf ich mitmachen?

Die „Sportfreigabe“ vom Arzt erfolgt etwa 8 bis 12 Wochen nach der Geburt – je nachdem, ob du eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt hattest. Ab diesem Zeitpunkt ist sanfte Rückbildungsgymnastik angesagt. Das ist die Fitness Challenge garantiert nicht. Ihr solltest du dich erst stellen, wenn die Rektusdiastase vollständig geschlossen ist und auch dein Beckenboden Zeit hatte, sich zu erholen. Das kann 6 Monate und länger dauern. Ist die Bauchspalte noch nicht ganz geschlossen, solltest du die geraden Bauchmuskeln auf keinen Fall trainieren und mit der Challenge noch warten. Im Zweifel gilt wie immer: Bitte alles mit der Ärztin deines Vertrauens abklären.

2. Ich hatte einen Kaiserschnitt. Darf ich mitmachen?

Grundsätzlich: Ja. Ich hatte auch einen und habe mit so hartem Training wie Crossfit nach 6 Monaten begonnen.

3. Ich stille. Darf ich mitmachen?

Ja, darfst du. Achte darauf, dass der Sport-BH gut sitzt und nicht an den Brustwarzen scheuert. Ich hatte nie Probleme, es kann aber sein, dass die Milch nach dem Sport ein klein wenig anders schmeckt. Daher bitte im Zweifelsfall vor dem Sport stillen. Manche Feinspitze fühlen sich gestört, wenn Mamas Nippel evtl. durchs Schwitzen etwas salziger schmecken, als sonst. Duschen hilft, wie so oft, auch hier. 😉

4. Was brauche ich, um mitzumachen?

Einen gut sitzenden Sport-BH. Ich habe außerdem noch Sportkleidung an und trainiere auf einer Yoga-Matte. Gute, feste Sportschuhe sind toll, aber kein Muss. Drinnen trainiere ich barfuß. Was du dir anschaffen solltest, um alle Übungen der Challenge mitmachen zu können, ist eine Kettlebell.

5. Brauche ich wirklich eine Kettlebell (Kugelhantel)?

Du kannst dich der Challenge grundsätzlich natürlich auch ohne Kettlebell (KB) stellen. Aber: Die Kettlebell wird, wenn du weißt, wie man damit trainiert, deine beste Freundin werden. Der „Kettlebell Swing“ (KBS) ist – neben Burpees – so ziemlich die beste Übung für den ganzen Körper, vor allem für Bauch, Beine und Po. Diese Übung kannst du nur ausführen, wenn du eine KB hast. Den „Kettlebell Deadlift“ kannst du auch mit einer kleinen Trainingstasche, in die du schwere Gegenstände füllst, oder einem Sechsertragerl Mineralwasser (Bier, Wein, Wodka…) ausüben.

Meine KB wiegt 12 Kilo, begonnen habe ich mit 9 kg. So ein Ding kostet in etwa 20 bis 40 Euro. Ich empfehle dir, sie nach Möglichkeit im Fachhandel zu kaufen. Dort kannst du mal fühlen, wie schwer so ein Ding eigentlich ist, wie sich das Gewicht in der Bewegung verhält und dich außerdem von der Fachfrau vor Ort beraten lassen.

Wenn du dir jetzt denkst: „Bäh, ich und Gewichte? Niemals!“, dann überleg dir das lieber noch einmal. Du verpasst eine großartige Chance! Das erste Workout mit Kettlebell ist für Tag 2, also morgen, angesetzt.

6. Was muss ich beim Training mit externem Gewicht beachten?

Für alle Übungen gilt: Stell sicher, dass du die Übungen korrekt ausführst. Falls du unsicher bist, lass dir von einer Trainerin zeigen, wie’s geht. Beim Training mit einem externen Gewicht gilt es noch mehr, ganz bei der Sache zu sein, um etwaige Verletzungen auszuschließen. Konzentrier dich auf die Übungsausführung. Spann deine Muskeln an, vor allem die Bauchmuskeln sind gefordert. Gerader Rücken, die Schultern werden nicht künstlich hochgezogen. Wenn du merkst, dass deine Kraft nachlässt, leg eine Pause ein.

Bitte trainiere NICHT mit der Kettlebell, wenn deine Kinder in der Nähe sind!

7. Ich bin so müde. Muss ich heut trotzdem trainieren?

Als Mama heißt’s ja oft: Schlafmangel, ahoi! Solltest du an einem Tag einfach zu müde sein, dann lass das Training laut Plan guten Gewissens sausen und ersetze es durch ein für dich leichteres Workout. Ist die Müdigkeit zu groß, schleichen sich schnell Fehler ein, die die Verletzungsgefahr erhöhen. Deine Sicherheit geht vor.

8. Bewegung X ist wirklich schmerzhaft. Was mach ich falsch?

Es gibt Bewegungsabläufe, die nicht mehr selbstverständlich für unseren Körper sind. Bei Squats (Kniebeugen) kann das zum Beispiel zutreffen: Obwohl sie eine natürliche Bewegung sind, die Kleinkinder problemlos beherrschen, kann unser erwachsener Körper sie „verlernen“. Wenn etwas aber wirklich weh tut und nicht nur unangenehm – weil ungewohnt – ist, ersetz die Übung durch eine andere. Grundsätzlich gilt: Lass dir von einer ausgebildeten Trainerin zeigen, wie man’s richtig macht.

9. Ich weiß nicht, wie ich Übung X korrekt ausführe. Was nun?

Ich habe auf Pinterest ein Board zusammengestellt, auf dem alle Übungen erklärt werden bzw. dargestellt sind. Den Link zur Erklärung der einzelnen Übungen findest du direkt in unserer WOD-Liste, etwas weiter unten im Artikel. Wenn du neben jeder Übung auf [Beispiel] klickst, solltest du direkt zum jeweiligen Pin auf Pinterest kommen.

Ansonsten ist Youtube auch eine gute Quelle für Erklärungsvideos. Natürlich kann dadurch das Training mit einem professionellen Trainer nicht ersetzt werden. Wenn du bisher wenig Sport gemacht hast oder merkst, dass du bei Übungen unsicher bist, kann bereits eine Stunde mit einem Profi helfen, Bewegungsabläufe korrekt einzuüben.

10. Ich schaffe in der Zeit nicht einmal eine Runde. Was soll das?

Die Mini and Me Fitness Challenge ist kein Wettkampf. Wir wollen uns gemeinsam was Gutes tun. Gib dein Bestes, das reicht! Qualität geht auch in diesem Fall vor Quantität. Lieber 3 korrekt ausgeführte Kniebeugen, als 50 schlampige.

11. Stichwort Ernährung: Wer wie was wann wo?

Direkt vor dem Training solltest du nichts Schweres essen. Trinke täglich mindestens 2 Liter. Im Gegensatz zum Vorjahr, werde ich mir diesmal keine zusätzlichen ernährungstechnischen Challenges auferlegen. Ich nasch einfach zu gerne und die Kuhmilch werde ich wohl auch nicht los. Passt schon so, dafür kein Training sausen lassen!

Frag jederzeit in den Kommentaren nach, falls etwas unklar ist. Ich antworte schnellstmöglich!

mini and me machen gemeinsam sport bei der mini and me fitness challenge um nach der schwangerschaft wieder fit zu werden

Die WODs (Workouts of the Day)

Nach all dem Blabla ist es endlich so weit: Hier sind alle WODs, also die täglichen Workouts, im Überblick! Eine Beschreibung der Übungsausführung findet ihr, wenn ihr den Link neben der jeweiligen Bezeichnung anklickt.

DAILY WARM UP (ca. 4 – 5 Minuten)

Damit ich in die WODs nicht gänzlich ohne Aufwärmen hineingehe, beginne ich jede Session mit 50 Jumping Jacks (klassischen Hampelmännern), gefolgt von einem Plank (Unterarmstütz), den ich über eine Minute halte und in seiner Ausführung täglich variiere; mal seitlich, mal frontal. Nach 25 Bridges, beginne ich mit dem eigentlichen WOD.

MONTAG: DAY I – 10″ AMRAP

10″ AMRAP steht für „10 Minuten“ und „as many rounds as possible“. Absolviert ihr 15 Squats, 10 Burpees und 5 Dips, habt ihr eine Runde geschafft. Vergesst nicht, die Rundenanzahl am Ende des WODs zu notieren, damit ihr im Laufe der Wochen eure Fortschritte vergleichen könnt.

DIENSTAG: DAY II – 10″ AMRAP

  • 15 Donkey Kicks per Leg     [Beispiel]
  • 15 Fire Hydrants per Leg     [Beispiel]
  • 15 Kettlebell Swings (KBS)     [Beispiel]
  • 15 Kettlebell Deadlifts     [Beispiel]

Hast du keine Kettlebell, kannst du die Swings durch eine andere Übung ersetzen. Die Deadlifts kannst du auch mit einem Tragerl Mineralwasser oder einer Sporttasche, die du mit etwas Schwerem befüllt hast, absolvieren.

MITTWOCH: DAY III – 10″ AMRAP

DONNERSTAG: DAY IV – FOR TIME

Hier zählt zum Glück nicht die Rundenanzahl. Es geht um die Zeit, die es gedauert hat, einmal all diese Übungen zu absolvieren. Einfach die gnadenlose Stoppuhr mitlaufen lassen und das Ergebnis notieren. Zugegeben, für dieses Workout werden wir wahrscheinlich etwas mehr als 10 Minuten brauchen – aber nur am Anfang!

FREITAG: DAY V – 4 ROUNDS FOR TIME

  • 1:00 ME No Push Up Burpees     [Beispiel]
  • 1:00 ME Stationary Lunges     [Beispiel]
  • 1:00 ME Plank Hold (1st Round gerade, 2nd links, 3rd rechts, 4th gerade) [Beispiel]
  • 1:00 Pause

„Max Effort“ (ME) bedeutet, in der angegebenen Zeit so viele Wiederholungen wie möglich zu absolvieren bzw. beim Plank so lange wie möglich zu halten. 1 Minute hindurch wäre demnach ideal. Nach diesem grandiosen Abschluss der Trainingswoche haben wir uns zwei Tage Pause wirklich verdient. 

SAMSTAG & SONNTAG: Entspannen, atmen, den Muskelkater behandeln.

Hier kannst du dir den Workout-Plan für alle 4 Wochen als PDF herunterladen und ausdrucken. So Hast du mit einem schnellen Blick all deine Zeiten, Rundenanzahlen und deinen Fortschritt übersichtlich vor dir. Die Kästchen bieten auch Platz für etwaige Notizen, die du für dich oder die Wochenrückblicke nicht vergessen möchtest.

mini-and-me-mama-lifestyle-blog-wien-fitness-challenge-workout-crossfit-startschuss-workouts-plan

Das ist er also, der Workout-Plan für die 4 Wochen Fitness Challenge. Zugegeben, beim Zusammenstellen und Überarbeiten des Plans vom Vorjahr, entfuhr mir bereits beim Gedanken an die Anstrengungen der ein oder andere Seufzer.

Mittlerweile weiß ich aber auch, dass sich die Mühen, der Schweiß und die Schmerzen danach wirklich lohnen: Das Gefühl nach so intensivem Training ist mega, man geht an seine Grenzen, ist stolz auf sich und sieht extrem schnell erfreuliche Ergebnisse!

Ich hoffe sehr, dass ihr nicht schon beim Durchlesen Reißaus nehmt. Es lohnt sich wirklich, dran zu bleiben und es einfach mal auszuprobieren. Wir haben nichts zu verlieren, sondern nur ein besseres Körpergefühl zu gewinnen.

15 Minuten täglich für unser Wohlbefinden… Mama gönnt sich ja sonst nichts!

Ab auf die Matte, es geht los! ♥


Sind noch Fragen offengeblieben?

Seid ihr nach wie vor dabei, stellen wir uns der Challenge gemeinsam?

Ich freue mich, wenn wir uns bei Facebook treffen, hier entlang! 🙂

Um keinen Artikel zu verpassen, könnt ihr diesem Blog auch per E-Mail zu folgen.

[mc4wp_form id=“2404″]

Die Fotos zur Mini and Me Fitness Challenge kommen, auch dieses Jahr wieder, von einem der wunderbarsten Fotografen, die ich kenne: Daniel Nuderscher hat nicht nur ein ausgesprochenes Händchen für Kinder, er macht auch noch ganz tolle Fotos – nah dran und im Moment. Mag ich sehr und wird deshalb wärmstens empfohlen, auch für deine bildlichen Erinnerungen. Merci, Daniel! ♥ Homepage | Facebook | Instagram

mini-and-me-mama-lifestyle-blog-wien-jeannine-mik-daniel-nuderscher-photography


Bitte beachte:

Bitte vergesst nicht, egal wie viele Informationen ich hier zur Verfügung stelle, dass die Challenge in erster Linie mein eigenes Training mit Personal Trainer zur Grundlage hat. Ich habe gewisse Bewegungsabläufe unter der Beobachtung eines Profis erlernt. Nun bin ich zwar definitiv noch immer ein Crossfit-Newbie, aber kein vollkommen unbeschriebenes Blatt mehr. Ich freue mich, wenn ihr bei der #4WMAMFC2016 mitmacht, kann und will aber keine Verantwortung für eure Erfolge und etwaige Misserfolge sowie Verletzungen übernehmen. Ich kenne die Übungen und fühle mich bei ihrer Ausführung sicher. Falls ihr merkt, dass euch an einem gewissen Punkt die Kraft oder das Know-How fehlt, dann ändert das Workout und passt es an eure Bedürfnisse an. Oder, und ich kann es nur immer wieder empfehlen: Trainiert mit einem Profi, um gewisse Dinge zu erlernen.


Photos of Mini and Me © by Daniel Nuderscher
Kettlebell Photo © Wikipedia

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 1.700 anderen Eltern an und erhalte neue Artikel, exklusive Goodies und Tipps zur achtsamen Elternschaft direkt per Mail!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte und Buchempfehlungen.)

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

17 Kommentare

  • Reply
    Sabrina
    18. Juli 2016 at 8:04

    Bin total begeistert. Deine letzten challenges habe ich auch mit gemacht. Freue mich heute auch die Neue.
    Liebe Grüße aus dem Norden von Deutschland

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 16:57

      Hallo liebe Sabrina, danke danke danke dir! So toll, ich freu mich, wenn du dabei bist! 😀

  • Reply
    Petra
    18. Juli 2016 at 8:24

    Ich bin gestern Nacht auf Facebook über die Mama-Fit-Challenge gestolpert. Da ich auch noch ein paar übrige Schwangerschaftskilos habe, mache ich spontan mit. Uff!! – nach den ersten 15min soeben bin ich total erledigt und meine anfängliche Euphorie sank soeben auf: „Puh, das wird aber knackig!“ Ich bleib allerdings dabei – es tut gut zu wissen, dass andere Mamas auch schwitzen 😉
    Danke für die Challenge und liebe Grüße aus Österreich

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 16:58

      Petra, so fein dass du dabei bist und schon so fleissig turnst! 😀 Super, freu mich sehr! Haha ja, ich weiß, es ist wirklich anstrengend – vor allem der Montag ist echt fies – aber es fühlt sich super an, etwas zu tun! 😀 Liebe Grüße zurück aus Österreich! 😉

  • Reply
    Michaela littlebee
    18. Juli 2016 at 12:12

    Puh, ich war schon nach dem Aufwärmen total fertig *lol* ich gestehe aber, ich mache NULL Sport und habe echt gar keine Kondition, also bin ich echt froh, dass ich dann noch knapp 4 Minuten von Day 1 geschafft habe, Gott wie peinlich, aber ich stehe dazu 😀
    Die Oberschenkel brennen jetzt, aber ich werd dran bleiben.
    Wetten, in Woche 4 geht’s dann wie von allein? Ich will fest dran glauben.
    Danke für den Motivationsschub, zusammen klappt Sport einfach besser, auch wenns nur virtuell ist :-*
    Liebste Grüße
    Michaela

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 16:59

      Ich freu mich dass du dabei bist, Michaela! Wie gesagt, schon 2 ordentlich ausgeführte Kniebeugen sind besser als keine. Es geht ja darum, uns selbst was Gutes zu tun. Miteinander und trotzdem jede so, dass sie sich wohlfühlt dabei. Oder spätestens nachher halt… 😉 Wirst sehen, du wirst super schnell Fortschritte verzeichnen können! Alles Liebe!!

  • Reply
    Natalie
    18. Juli 2016 at 14:22

    Ich hab heute schon mit gemacht, aber ich hab echt Probleme mit den burpees bei
    den Liegestütz. Wie machst du das?

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 17:00

      Super Natalie! Zu den Burpees: Ich lege mich ganz auf den Boden, anstatt den Liegestütz zu halten. Bist du in der Facebook-Gruppe? Wenn ja, dort hab ich gerade eben ein Video davon gepostet, wie ich den Burpee mache. 🙂 Wenn nein, schick gleich eine Anfrage, ich adde dich! Die Gruppe heißt „Mini and Me Fitness Challenge“.

  • Reply
    Lea
    18. Juli 2016 at 17:57

    Sooo, nachdem ich es heute morgen glatt verdr…. eh vergessen habe, durfte ich eben noch schnell ran.
    Merke: Übungen besser nicht mit vollem Magen machen und ohne Kindsanwesenheit.
    Dafür habe ich jetzt zwei warm ups, eine explodierte Windel mit Abbrausen und 3 schlampig ausgeführte Runden vorzuweisen. Von Ehemann und Tochter angespornt, habe ich noch ein wildes Gehopse drauf gelegt, damit ich mich nicht ganz so schlecht fühle.
    Kann nur besser werden…

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 17:03

      Haha Lea, auch wenn es für dich kein idealer Start war, hat mich deine Erzählung zugegeben ein bissi erheitert gerade… 😉 Ich wünsch dir, dass es heute besser funktioniert und find’s super, dass du mitmachst und trotz Windelexplosion und Co. weitermachst! 😀

  • Reply
    Carmen
    18. Juli 2016 at 18:48

    Wow, ich wusste dass ich nicht besonders sportlich bin, aber dass ich so wenig Kraft und Kondition habe hätte ich nicht gedacht!
    Mal sehen ob das besser wird. 😉

    Zwei Fragen sind zu den Übungen haben sich ergeben:
    1. Die Bridge ist in dem Bild ja wunderbar erklärt. Wie funktionieren aber die Wiederholungen?
    Muss ich nach einer Bridge wieder komplett flach liegen und dann mit der nächsten beginnen? Oder lege ich mich quasi nur auf die Arme hinter dem Rücken ab und stemme mich dann wieder hoch? Der Ablauf ist mir nicht klar.

    2. Für den Burpee gibt es verschiedene Ankeitungen. Bei manchen muss man sich nach der Plank auf dem Boden ablegen, bei anderen soll man einen Push-Up machen, bei wieder anderen nichts von beiden. Was ist denn die richtige Variante?

    Freue mich auf Antwort. Liebe Grüße und gute Nach 🙂

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 17:05

      Hi Carina! Super dass du dabei bist und ja, es ist ehrlich sauanstrengend! 😀 Die Übungen machen dem Namen alle Ehre – es ist echt eine Challenge. Zu deinen Fragen:
      1. ich setze bei den Bridges nicht komplett ab, halte also die Spannung auch im Runtergehen und komme mit dem Po nicht ganz am Boden an, bevor ich wieder hoch gehe.
      2. Ich mache beim Burpee die Variante mit „auf den Boden legen“, weil ich schlicht den Liegestütz nicht halten kann.

      Bist du in unserer Gruppe? Wenn ja, ich hab dort heut ein Video dazu gepostet. Die Gruppe auf Facebook heißt „Mini and Me Fitness Challenge“.

      • Reply
        Carmen
        19. Juli 2016 at 18:58

        Vielen Dank!
        Ich schaue mir das Video gleich an 😄

  • Reply
    Ricarda Holik
    18. Juli 2016 at 19:39

    Puuuuuh… ich hab auch Wackelpuddingknie…. burpees sind glaub i net meine Freunde….gg 3 ganze Runde und der Rest war Rumgehopse mit den Kids…. bei den burpees bringe ich keine Liegestütz zusammen… ich denk, dass wird nach 4’Wochen anders sein 😉

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 17:06

      Drei Runden sind doch super – ich schaff auch nicht mehr! 😉 Aber dafür die Übungen ordentlich ausführen, dann reichen drei Runden auch… vorerst! 😀 Ich komm nach den Workouts auch meistens nicht die Treppen runter, ohne mich anzuhalten. Total weiche Knie, aber da merkt man, dass sich was tut! 😀

  • Reply
    Bibarella
    19. Juli 2016 at 8:25

    Ich find die Challenge echt genial! Bin schwer motiviert! Die Burpees schaff ich auch nur ohne Liegestütz 🙈
    Hab vor 7 Momaten meinen kleinen Schatz per KS zur Welt gebracht und hab eigentlich alle SS-Kilos wieder runter … aber jetzt wird gestrafft und fit will ich auch werden 💪🏻😀👍🏻

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2016 at 17:07

      Danke für deine lieben Worte zur Challenge, freu mich voll, wenn sie dir gefällt! 😀 Ich finde den Workout-Plan sogar ein Stück anstrengender als beim letzten Mal und freu mich sehr auf die bevorstehenden Wochen. Cool, dass du dabei bist! Mir fehlen auch nur 2 Kilo aufs Ausgangsgewicht, aber das war sehr niedrig, also passt das schon. Aber bissi mehr Definition und einfach fitter und gesunder fühlen – das soll dabei rauskommen. 🙂

    Antwort hinterlassen