Motherhood Personal

„Mama, nicht schreien!“ – Wie wir es schaffen, unseren Kindern auch in schwierigen Situationen liebevoll zu begegnen (und 5 Alternativen zum Schreien)

trauriger kleiner Bub auf Straße es geht um alternativen zum schreien bei mini and me

In diesem Artikel erzähle ich von einer Situation, in der ich keinen anderen Ausweg sah, als meine Tochter anzuschreien und dann beschoss, etwas zu ändern. Ich beschreibe, wie ein Perspektivenwechsel uns dabei helfen kann, den Alltag mit Kindern harmonischer zu gestalten. Und ich zeige euch konkrete und sofort umsetzbare Wege, mit deren Hilfe wir Konflikte entschärfen und Luft zum Atmen gewinnen können. Liebevoll und auf Augenhöhe mit unseren Kindern.

Wir Eltern sind nicht unfehlbar – müssen wir auch nicht sein. Aber vielleicht schaffen wir es mit kleinen Anleitungen zur Reflexion und Tricks für uns selbst, öfter bei uns zu bleiben.


„Mama, bitte schrei nicht!“

Zwei fundamentale Wahrheiten, auf die ich in meiner bisherigen Zeit als Mama gestoßen bin, lauten: „Dein Kind ist niemals das Problem“ und „Vieles ist dir nicht so wichtig, wie du denkst“. Das ist so einfach dahin geschrieben, und gleichzeitig ein ziemliches Stück zu verarbeiten. Lasst mich ein wenig ausholen…

Wenn Konflikte eskalieren: Die Christbaumnadeln

Es ist Zeit, sich von unserem Christbaum zu verabschieden. Wir nehmen den Schmuck gemeinsam ab – Vater, Mutter, Kind. Der Baum steht schon lange und so rieseln die Nadeln leise wie Schnee zu Boden. Beim Versuch, den Baum aus dem Fenster über den kleinen Balkon raus vors Haus zu werfen, fallen noch mehr Nadeln ab. Meine Tochter findet das große Klasse!

Ich beginne, die Nadeln zu einem Haufen zu kehren. Prompt rennt der aufgedrehte Fortpflanz durch den Haufen. Ich ermahne meine Tochter, das bitte nicht zu tun. Und wieder – wusch! Und nochmal.

Nach dem dritten Mal gehe ich hin, hebe sie hoch und setze sie an einer anderen Stelle wieder ab. Eine Laute Stimme in meinem Kopf ruft: „Aber das muss sie doch so machen! Sie muss doch folgen!“ So fühlt es sich an, wenn die Er-ziehung anklopft und sich über unsere Be-ziehung hinwegsetzt.

Meine Tochter möchte nicht gehoben werden, ich habe ihre Grenze überschritten. Natürlich habe ich das! Noch während ich sie halte, merke ich es. Es tut mir weh, das zu tun. Es widerspricht dem, was und wie ich sein möchte für sie. Meine Tochter kratzt mich im Affekt, ich schreie. Sie weint.

Nach dieser Situation dachte ich mir: Genug. Nie mehr. Das will ich nicht.

“Wenn Eltern frustriert über die Beziehung zu ihren Kindern sind, ist das jedoch niemals die Schuld der Kinder. Vielmehr stehen Sie in der Verantwortung, Ihren eigenen Beitrag zur Gesamtsituation zu ändern. Wenn wir dem Kind die Schuld geben, kränken wir seine persönliche Integrität und reduzieren seine Lebenstauglichkeit.“ – Jesper Juul in „4 Werte, die Kinder ein Leben lang tragen“

Ich habe genug! Oder: einmal Veränderung, bitte!

Es hat mir gereicht. Ich wollte weder die Mama sein, die die Grenzen ihres Kindes ignoriert und überschreitet, noch wollte ich eine schreiende Mama sein. Es widerstrebt jeder Zelle meines Körpers, mich meinem Kind gegenüber so zu verhalten.

Ich fing also an, nachzulesen. Ich beschäftigte mich mit ihr, mit mir, mit uns als Familie und mit unseren Bedürfnissen. Diese Tannenbaum-Situation analysierte ich immer wieder und kam zu einer für mich seither essentiellen Frage:

Ist es mir wirklich so wichtig? Und wenn ja: Warum?

Ich hatte die fixe Idee im Kopf, die Nadeln müssten unbedingt auf einem Fleck bleiben. Dieser Idee gegenüber steht der Entdeckungsdrang meiner Tochter, der unbändige Wille, zu lernen und neue Erfahrungen zu machen.

Sie weiß noch nicht, wie es ist, wenn sie da durchläuft. Wie weit die Nadeln zur Seite fliegen, wo sie landen, wie groß das Durcheinander sein kann. Sie weiß nicht, wie sich die Nadeln unter ihren Füßen anfühlen, ob sie rutschig sind oder nicht.

Und wisst ihr was? Ich weiß das auch nicht.

Aber ich hab das Kind in mir über die Jahre schon so weit verloren, dass ich in der Situation nicht einmal sehen konnte, wie wichtig dieser olle Nadelhaufen gerade für meine Tochter war. Hauptsache, nichts fliegt durcheinander. Wie ausgesprochen langweilig. Und wie traurig.

Ich sehe dich, aber auch ich habe Bedürfnisse.

Nun handelt es sich aber manchmal nicht um unsinnige Ideen von uns Eltern, die wir „durchsetzen“ möchten. Manchmal haben auch wir echte Wünsche oder Bedürfnisse, die gehört werden wollen. (Ich habe für mich kürzlich festgestellt, dass das zum Glück sehr wenige sind.)

Vielleicht haben wir zum Beispiel den Wunsch, nicht von unseren Kindern geschlagen zu werden. Dem gegenüber steht ein bindungs- und bedürfnisorientiert aufgewachsenes Kind, das sich der Liebe seiner Eltern sicher ist. Wir tun seit jeher unser bestes, unsere Kinder wahrzunehmen. Wir haben sie nicht schreien lassen als Babys, sind und waren für sie da. Haben sie angenommen, wie sie sind, und ihre Gefühle ernstgenommen. Sie haben Freiraum und Sicherheit bei uns. Für uns Eltern wäre es also das vermutlich schönste Kompliment, wenn unsere Kinder ihre Gefühle leben und uns gegenüber zum Ausdruck bringen. Pur und ungefiltert. Sie „trauen“ sich das, weil sie sicher sind, auch dann von uns angenommen und geliebt zu werden.

Während Kinder, die gelernt haben, dass die Liebe der Eltern an Bedingungen geknüpft ist, ihren Zorn oft hinunterschlucken – aus Angst vor möglichem Liebesentzug – geben unsere also Vollgas. Und so landet schon manchmal eine Hand unschön auf dem elterlichen Kopf oder anderswo. Nicht oft, nicht regelmäßig, aber es kommt vor. Ich kenne solche Situationen – und ich war einige male davon überfordert.

Ich will nicht geschlagen werden!

Über schlagende Kinder allgemein zu tippen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Deshalb verweise ich an dieser Stelle mit bestem Gewissen auf drei informative Artikel:

„Kinder hauen nicht, weil sie böse sind. Kinder hauen auch nicht aufgrund von liebevoller Begleitung. Indem wir immer nur das Verhalten betrachten, vergessen wir unseren Blick auf die dahinterliegenden Bedürfnisse zu lenken. Und in dem wir den Eltern subtil zu verstehen geben, sie wären zu lasch in der Erziehung, formen wir eine Erziehungskultur, die auf respektloser Autorität fußt, hinterlassen wir verunsicherte Eltern zurück und „diagnostizieren“ Kinder.“

– aus 6 Gründe, warum kleine Kinder hauen

„Während Kinder, die sich in sich zurückziehen, für ihr „gesellschaftsadäquates“ Verhalten meist gelobt werden, ernten Kinder, die ihren Schmerz über das Gefühl des Werteverlustes über die Strategie des „Schwierig-Seins“ offenbaren wollen, meist herbe Kritik. Dadurch erleben sie sich als noch weniger wertvoll und agieren diesen Schmerz noch stärker aus – ein Teufelskreis, der nur durch die Erwachsenen durchbrochen werden kann.“

– aus Wenn das Kind Eltern aggressiv schlägt, tritt und beisst

„Der Auslöser jedes Wutanfalls – sei es der eines Kleinkindes, eines Schulkindes oder auch eines Erwachsenen – ist ein Bedürfnis, das nicht erfüllt ist. So kann Wut für uns sehr wertvoll sein, da sie uns zeigt, dass wir die Grenze unseres Gegenübers nicht wahrgenommen haben. Wir sollten uns daher (wenn wir dazu gerade in der Lage sind) bei jedem Wutanfall unserer Kinder zunächst einmal zurücknehmen und überlegen, was gerade schief läuft und ob es sich mit einfachen Mitteln beheben lässt.“

– aus Trotzphase: Umgang mit Wutanfällen in der Autonomiephase


5 Alternativen zum Schreien

Egal, wie achtsam wir im Umgang mit unseren Kindern sind, da gibt es manchmal einfach zu unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse. Oder wir kriegen unsere „Erwartungen“ nicht in den Griff. Verlangen etwas, wozu unser Kind nicht imstande ist oder etwas, das ihm widerstrebt. Und wir merken nicht, dass unsere Forderung ungerechtfertigt ist. Das wir vielleicht gar nicht fordern sollten. Wie auch immer… Konfliktpotenzial ist da.

Nun sind Konflikte an sich etwas wertvolles, zumal sie sehr lehrreich für alle Beteiligten sein können – vor allem für uns Eltern, da wir (hoffentlich) eher im Stande sind, darüber zu reflektieren, als unsere Kleinkinder.

In der Situation aber, in der wir vor Emotionen nicht wissen, wie wir reagieren sollen, der Druck in der Brust zunimmt und der Kloß in unserem Hals rasend schnell wächst, da muss es flott gehen. Was wir nicht wollen: Schreien.

Was können wir stattdessen tun?

1 Singen!

Tada, ja, das hilft wirklich. Schon ausprobiert. Denn irgendwohin muss diese aufgestaute Energie ja. Durchs Singen – gern auch etwas lauter – kann sie raus. Und in dieser Situation ist das so unpassend und unerwartet, dass vermutlich sowohl das Kind, als auch wir lachen müssen.

Es wäre sicher gut, nicht unbedingt „Alle meine Entchen“ zu singen, wenn uns das schon bei den Ohren rauskommt und wir uns damit noch grantiger fühlen. Geht mal eure Playlist durch, vielleicht findet ihr geeignete Favoriten, die ihr dann so richtig von der Seele weg vortragen könnt.

2 Ganz tief durchatmen.

Innehalten. Abwarten. Dem Reflex, etwas Verletzendes zu sagen oder das Kind anzuschreien, widerstehen. Mit diesem gewonnenen Abstand und dem bisschen Frischluft in den Lungen, fällt es uns schon wesentlich einfacher, wir selbst zu bleiben. Und unserem Kind auf Augenhöhe, liebevoll und so ruhig wie gerade eben möglich zu begegnen.

3 Gefühle ansprechen.

Sätze wie „Ich mag es nicht, wenn du XY tust.“ oder „Ich hasse es, wenn…“ können helfen, den ersten Frust abzulassen. Gefolgt von „Geht’s dir nicht gut? War das so ärgerlich/schlimm/doof für dich?“ So haben wir erst kurz unseren eigenen Gefühlen Raum gegeben und sind dann gleich dabei, unser Kind beim Einordnen und Verbalisieren seiner Gefühle zu unterstützen.

Es gilt auch hier, das zu erreichende Ziel im Auge zu behalten. Vielleicht können wir dorthin gelangen, wenn alle vorhandenen Gefühle ihren Patz haben. Kleinkindern fehlen dafür oft die Worte. Wir helfen also.

4 Bis 5 zählen.

Oder bis 10, falls notwendig. Oder von 10 rückwärts. Eine erste Möglichkeit, unsere Gedanken komplett von der Situation loszulösen und den logischen, „coolen“ Teil unseres Hirns zu aktivieren – salopp formuliert. Vielleicht freut sich das Kind ja drüber, weil es gerade die Zahlen bis 10 gelernt hat, und zählt mit.

5 Die Perspektive ändern.

Diesen Punkt habe ich bei den Christbaumnadeln schon angesprochen. Ist es mir wirklich so wichtig, dass die Nadeln auf einem Haufen bleiben? Ist es wirklich so wichtig, dass mein Kind in der Sekunde zu Tisch kommt? Die Lieblingspuppe in der vollen Badewanne trocknet wieder, die Milch kann man wegwischen, die Pflanze bekommt bald ein neues Blatt. Den Stift kann man zum Glück von der Couch schrubben und der angeschmierte Pulli kommt in die Waschmaschine.

Und ja, die Christbaumnadeln kann man auch später wegfegen, mit ihrem Haushalts-Set zum Beispiel. Vielleicht Staubsaugen wir auch gemeinsam, das macht Spaß.

Mama, bitte, geh nicht weg!

Was ich wirklich nur als allerletzten Ausweg sehe – also nur, bevor die Situation womöglich völlig eskaliert – ist das Weggehen. Einerseits kann es, vor allem bei kleineren Kindern, Urängste auslösen, wenn die Bezugsperson den Raum verlässt. Weiter soll es bei jedem Konflikt (egal ob mit Kindern, dem Partner, Freunden,…) unser oberstes Ziel sein, uns wieder anzunähern.

Gehen wir also einen vorsichtigen Schritt auf unser Kind zu und nehmen eine offene Gestik ein, so signalisieren wir: Ich bin da. Ich sehe dich. Wenn du bereit bist, kannst du zu mir kommen.

Das heißt nicht, dass wir das Kind in seiner Emotion stören, wenn es aufgrund des vorangegangenen Konflikts gerade verärgert ist und Raum braucht. Wir beengen es nicht, drängen es nicht. Wir warten und sind da, wenn es das möchte.

Wenn wir wirklich keine andere Option mehr sehen, dann können wir auf Abstand – in einen anderen Raum zum Beispiel – gehen. Manchmal hilft es vielleicht auch, nur ein paar Schritte zur Seite oder zurück machen. Ein anderer Standpunkt, sozusagen. Vielleicht habt ihr ja noch genug Luft, um euer Rausgehen kurz anzukündigen: „Ich gehe eben in die Küche, komme gleich wieder“. Ihr werdet sehen, wie das bei eurem Kind ankommt. Ob es in Ordnung ist, oder nicht. Auch wenn es OK scheint, solltet ihr damit sehr vorsichtig sein.

Weggehen löst Probleme nicht. Es schiebt sie auf.

Strafen sind nie eine Lösung

Dass Kinder nie in ein Zimmer gesperrt oder wegschickt werden, müssen wir nicht besprechen, oder? Verordnete „Auszeiten“ an einem stillen Ort sind eine „Erziehungsmethode“, von der man niemals Gebrauch machen sollte. Konsequenzen senden – wie alle „Strafen“ – eine falsche Botschaft ans Kind. Kinder fühlen sich nicht in ihrer Not und ihren Gefühlen begleitet, sondern alleine gelassen.

Oftmals geht es zudem um Gefühle, die Kinder noch gar nicht richtig einordnen können. Sätze wie „Denk mal darüber nach, was du gemacht hast!“ sind also nicht nur vollkommen sinnentleert, sondern auch noch schädlich.

„Kinder, die bestraft werden, verlieren vor allem eines: das Vertrauen. In ihre Eltern, in die eigenen Gefühle, daran, geliebt zu werden und letztlich auch das Vertrauen an sich selbst.“

von Aida S. de Rodriguez bei Elternmorphose

Es tut mir leid! – über’s Entschuldigen

Wir Eltern sind nicht unfehlbar, oh nein, das sind wir nicht. Müssen wir auch nicht sein. Echte Gefühle der Eltern und deren Ambivalenz kennenzulernen, ist wichtig für Kinder. Aber wir sollten uns auch eingestehen, wenn wir einen Fehler gemacht haben. Und uns bei unseren Kindern dafür entschuldigen.

Wie oft schon hab ich sie zu mir auf den Schoß geholt, sie umarmt und ihr gesagt: „Weißt du noch, vorhin, als die Mama dieses und jenes gesagt hat? Das hat dich geärgert / traurig gemacht, gell? Das tut mir sehr leid. Das wollte ich nicht. Wie geht’s dir?“

Kleine Kinder vergeben meistens schnell.

Was haben wir für ein Glück!


Kennt ihr Situationen wie die beschriebene mit den Tannennadeln?

Wie reagiert ihr bei Konflikten? Werdet ihr manchmal laut?

Was hilft euch dabei, ruhig zu bleiben? Ich freu mich auf eure Tipps und Erfahrungen!

 

„Mama, nicht schreien!“ – Wie wir es schaffen, unseren Kindern auch in schwierigen Situationen liebevoll zu begegnen (und 5 Alternativen zum Schreien)

Weiterführende Literatur & nützliche Artikel:

  • Marshall B. Rosenberg: „Gewaltfreie Kommunikation – Eine Sprache des Lebens“

Dieser Artikel wurde erstmals veröffentlicht am 4. Februar 2017.

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 2.500 anderen Eltern an! Erhalte neue Artikel, exklusive Goodies sowie Tipps zum liebevollen Begleiten unserer Kinder und bewussterem Leben direkt per Mail!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte und Buchempfehlungen.)

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

17 Kommentare

  • Reply
    Carmen
    4. Februar 2017 at 18:57

    Danke für die Tipps Jeannine, das Thema ist bei uns brandaktuell. Erst heute wieder hat mein Sohn beim Essen eine derartige Sauerei veranstaltet; obwohl er sonst super seinen Grießbrei löffeln kann ging heute jeder zweite Löffel entweder auf den Tisch oder landete mit sattem Platsch in seinem Schoß. Er wollte es selbst wegwischen und hat natürlich alles verschmiert. Anstatt meinem ersten Impuls nachzugeben und laut schimpfend die Mahlzeit zu beenden (aus irgendeinem Grund bringt mich das total auf die Palme) hab ich auch tief durchgeatmet und ihn einfach gefragt was los ist. Ob ich ihm helfen soll. Er schaute mich an und sagte: Ja, Mama füttern. Der Pulli wandert in die Waschmaschine und gut ist’s. Ich hoffe dass ich das jetzt immer öfter so schaffe.

    • Reply
      Jeannine
      6. Februar 2017 at 14:06

      Was für eine tolle Geschichte – und absolut nachvollziehbar! Kenne ich gut, manchmal landet die Milch absichtlich daneben, wird verschmiert… und dann beim Wegwischen noch mehr. Da nicht einzugreifen erfordert sooo viel Geduld. Allein beim Gedanken daran muss ich tief durchatmen! 😉 Find ich super, dass du ruhig geblieben bist!

  • Reply
    Birgit
    4. Februar 2017 at 20:22

    Hallo Jeannine,
    ich finde den Artikel super interessant, ich habe mit einem Kind recht wenig geschrien (manchmal muss ich immer noch lachen, was mich mit einem Kind im nachhinein überfordert hat) und mit zwei kleinen Kindern leider eine zeitlang richtig richtig viel (ist gottseisgedankt inzwischen vieeel besser), der Grund war die pure Überforderung, da passiert schreien quasi automatisch, es fehlt diese Zeitspanne in der man darüber nachdenken kann, was man tun kann, bevor man losschreit, um eben nicht loszuschreien weils einfach nicht anders geht – quasi ein Reflex aus der Überforderung heraus. Da gegenzusteuern, das muss man üben und ich übe immer noch, erst dann kann man alternativen zum schreien bewusst wählen. Der Satz: „Ich habe für mich kürzlich festgestellt, dass das zum Glück sehr wenige (Bedürfnisse) sind“ fand ich ein bisschen krass, denn ich glaube nicht, dass wir als Mamas so wenige Bedürfnisse haben, im Gegenteil, ich glaube für uns ist es normal sie zurückzustecken oder zu denken, ich hab eh nur die Grundbedürfnisse. Das ist bei mir gottseisgedankt auch besser geworden, ich gestehe mir mehr zu und ich denke auch meine Kinder verkraften es gut, wenn ich mal sage, sorry, ich hab keine Lust das jetzt mit oder für euch zu machen, auch wenn sie es nicht immer gelten lassen 😉 aber meinen Raum etwas großzügiger abzustecken, hilft definitiv auch gegen das Schreien 🙂
    Bussi du Süße <3
    Birgit

    • Reply
      Jeannine
      6. Februar 2017 at 14:11

      Hi meine Liebe! Danke für dein schönes Kommentar und deine Zeit! 🙂 Ich kann mir nur vorstellen, wie schwer es mit zwei Kindern sein muss, wenn eines schon so Gas geben kann! Ich war (und bin immer noch) schon „nur“ mit meiner Tochter überfordert. Und ich übe, manchmal werd ich immer noch laut, aber es ist zum Glück viel besser geworden. So richtig „geschrieen“ hab ich nun schon länger nicht mehr, da bin ich stolz drauf. 😉 Aber es läuft momentan auch gut, bis auf ein paar Situationen zwischendurch. Ich glaub das liegt daran, dass ich weniger „streng“ geworden bin, weil sich mein Bild zur Erziehung gerade ändert und ich eigentlich gar nicht mehr erziehen möchte. Hm, keine Ahnung, nenn es Selbstfindungsphase. Aber die kleine Revoluzzerin in mir mag die Vorstellung, so gut wie nicht oder gar nicht zu erziehen. Ganz ohne krieg ich es vermutlich eh nicht hin… 😉 Zu den Bedürfnissen: Ich hab festgestellt, dass ich zwar einige Wünsche hab, aber sehr wenige echte Bedürfnisse. Also solche, die in der Sekunde erfüllt werden müssten. Das meiste lässt sich aufschieben für die Zeit, wo die Kleine fernschaut oder überhaupt schlafen geht. Da hab ich dann die Me-Time, mit all meinen Bedürfnissen. Außer, die Maus schläft ganz schlecht. Dann ist nicht nur sie grantig, sondern ich auch, haha! 😉 Bussi

  • Reply
    Frau Lampenhügel
    4. Februar 2017 at 22:40

    Hallo liebe Jeannine,

    ein supertoller Artikel, danke! Bei uns Lampenhügels ist dieses Thema auch immer aktuell; meine beiden Kleinkinder (3,5 und fast 2 Jahre alt) halten mich auf Trab. Mit einem Kind hatte ich einen weitaus größeren Puffer; mit 2 Kleinen ist die Belastung einfach potenziert höher. Manchmal ist es die pure Überforderung, die durchkommt, wenn man brüllt. Ich wollte das -ganz bewusst- nie tun und doch ist es mir auch schon passiert und ich habe es bereut; Brüllen macht die Situation nur schlimmer; die Kinder erschreckten sich auch noch über mich… Das Gefühl war furchtbar. Ich habe mich dann aufrichtig bei ihnen entschuldigt und das Thema abends nochmal in Ruhe angesprochen und ihnen gesagt, wie leid es mir tut und dass sie nichts falsch gemacht haben. Sie haben mir verziehen; zum Glück! Natürlich versuche ich immer, die Kinder respektvoll zu behandeln und alles in ihrem Sinne zu halten. Umgeschubste Gläser, etc., bringen mich schon lange nicht mehr aus der Ruhe; da müsste ich mich täglich grämen. So weit ich es für richtig halte, stecke ich auch meine Bedürfnisse zurück (nicht alle!). Einiges kann ich durch viel Reflexion gelassen annehmen und/oder mir erklären, aber manchmal, wenn sie z.B. Dinge kaputtmachen, dann überschreitet es meine Grenze und dann hat es nichts mehr mit der Zurückstellung meiner Person zu tun. Dann stoppe ich ihr Verhalten; auch, wenn ich sie dafür hoch- oder wegnehmen muss. Ich erkläre ihnen wohl, dass sie etwas kaputt gemacht haben und dass das so nicht geht. Nie. Bisher rede ich mir ein, dass sie die Standpauken verkraftet haben – passiert zum Glück nicht oft. Meistens aber habe ich alles ganz klar, dann überlege und handle ich so:

    Ich stelle mir immer vor: Würde ich anstelle meines Kindes auch einen Erwachsenen anbrüllen, wenn der nicht will, was ich will? Nein, würde ich nicht. Würde ICH wollen, dass mich jemand anbrüllt, wenn ich die Nudel fallen lasse? Nein, würde ich auch nicht! Es geht hier um Gleichstellung und das nicht ausnutzen eines klar gesteckten Machtverhältnisses.

    Meine Lösungen:
    Wenn sie die Gummistiefel partout nicht anziehen will, dann GEHT sie eben ohne Gummistiefel raus! Das dauert genau 10 Sekunden, dann will sie sie vor Kälte doch anziehen. Oder: Wenn es mal gar nicht anders geht, laufe ich ins Bad und beiße in ein Handtuch; sehr heilsam (aber ggf. fusselig). Oder raus aus der Situation: Ich beginne wie ein Wolf zu heulen und jage die zwei spontan – dieses Spiel lieben sie und steigen sofort darauf ein; da werde ich selbst meine Wut los und sie gleich auch. Oder ich springe durchs Zimmer wie Rumpelstilzchen und kreische; das ist dann auch noch ein Lacher und sie sind dann tatsächlich so verdutzt, dass sie das Streitthema längst vergessen haben.

    • Reply
      Jeannine
      6. Februar 2017 at 14:18

      Hi meine Liebe, danke fürs ausführliche Kommentar – ich musste bei der Vorstellung des heulenden Wolfs wirklich lachen! 🙂 Ich kann mir nur vorstellen, wie anstrengend es mit zwei kleinen Kindern ist. Da steht man geduldstechnisch nochmal vor einer ganz anderen Herausforderung! Ich finde auch, dass es falsch wäre, sich selbst immer zurückzunehmen. Manches geht einfach nicht, und da hat jede von uns ganz persönliche Grenzen. Bei der einen ist es das Hauen, bei jemand anders das Kaputtmachen von Dingen und so weiter. Ich glaube, ein Patentrezept kann es da ohnehin nicht geben. Und in manchen Situationen ist es auch egal, was man sich vorher überlegt hat, da dann man einfach nicht anders. Aber ich denke schon, dass die bewusste Auseinandersetzung helfen kann. Denn auch wenn Kinder hauen oder Dinge kaputt machen, so denk ich nicht, dass sie es später immer noch machen werden. Also ist es zwar doof für uns, wenn es jetzt passiert, aber es ist etwas, das vermutlich von selbst aufhören wird. (Erinner mich bitte in ein paar Jahren an die Aussage, haha!) Also, ich heul jetzt ne Runde und lauf meiner Maus hinterher! 😉 Danke dir, einmal mehr!

  • Reply
    KW 05/2017 - Nähen. Shoppen in Emden. Krank sein... | 5hearts
    5. Februar 2017 at 15:49

    […] Die Geburt rückt näher und irgendwie beschäftigt man sich automatisch auch zunehmend mehr mit dem Thema Erziehung. Folgenden Beitrag über Konflikt-Situationen fand ich dabei sehr interessant: „Mama, nicht schreien!“ – Wie wir es schaffen, unseren Kindern auch in schwierigen Situationen… […]

  • Reply
    Katharina
    26. Februar 2017 at 21:53

    Was für ein toller Beitrag, hab vielen, vielen Dank dafür!! Auch die drei Zitate haben in mir noch mal ganz viel berührt. Wir haben hier auch einen fast zweijährigen, sehr willensstarken wundervollen kleinen Mann, der mir täglich zeigt, wie schwierig es ist, all das Gute, Verstandene, Wichtige dann auch in liebevolle Handlungen umzusetzen, und das noch in Situationen mit Zeitdruck… Aber wie gut ist es zu wissen, dass man es jeden Tag wieder neu und besser machen kann. Und dass man nicht allein ist damit. 🙂 Ich komme mit Sicherheit bald wieder vorbei 🙂 Herzliche Grüße aus Berlin, Katharina

    • Reply
      Jeannine
      11. April 2017 at 21:02

      Liebe Katharina, danke für deinen ganz wunderbaren Kommentar, das les ich natürlich gerne! 🙂 Und ja, es ist so schwer. Viel Schwieriger, als weniger reflektiert im Umgang mit unseren Kindern sein zu wollen. Aber ich möchte daran glauben, dass es so richtig – oder zumindest „richtiger“ ist. 🙂 Alles Liebe!

  • Reply
    Larissa
    5. März 2017 at 18:36

    Super Artikel, ich stehe da voll und ganz hinter! Allerdings werde ich doch auch schon recht häufig laut. Ich bin eigentlich schon jemand, der ein Auge zudrückt, wenn es chaotisch wird oder so. Aber es gibt eben Dinge, die müssen sein. Zähne putzen zum Beispiel oder Windeln wechseln. Und mit einem Einjährigen in einer Trotzphase kann man leider auch noch nicht über Gefühle reden. Und leider werden in Ratgebern die Kleinen immer vergessen. 🙁

    • Reply
      Sarah
      8. April 2017 at 20:19

      Larissa, doch du kannst mit deinem Einjährigen auch schon über Gefühle reden – auch wenn er sich selbst noch nicht in unsrer verbalen Sprache ausdrücken kann. Ich beobachte immer wieder wieviele Menschen Kindern viel weniger zutrauen als sie tatsächlich schon können… Gerade das Hörverstehen entwickelt sich viel früher als das selbst sich verbal mit Worten ausdrücken können. (Das ist bei mir z.B. heute noch so wenn ich mir ne neue Fremdsprache freilernend aneigne).

      Mit meiner Tochter (jetzt 2J.+1,5 Monate) hab ich damals als sie etwa 1 Jahr alt war (sie lief erst mit 1,5J. und fing danach peu a peu an sich mit unseren Wörtern auszudrücken) einfach mal nen Versuch gestartet ihr in meinen Worten zu spiegeln was sie wohl gerade fühlen könnte. Das war zwar ein mal mehr mal weniger langes Ratespiel, bei dem sie mir jedoch schon damals nonverbal durch Nicken oder einen entsprechenden Blick zu verstehen gegeben hat, ob ich mit meiner zuletzt geäußerten Vermutung (annähernd) richtig lag…
      Probiers aus –
      zusätzlich oder ansonsten kannst du ja auch mal schauen ob es im Vokabular der „Babyzeichensprachen“ für euch hilfreiche Zeichen für Gefühlsbegriffe gibt, die ihm helfen können sich für dich verständlicher auszudrücken…

      Und bzgl Windeln wechseln – wenn er das hassen sollte wie die Pest – warum nicht mal mit Abhalten (z.b. über ner großen Schüssel, dem Waschbecken oder dem Klo) probieren, z.b. immer nach dem Aufwachen, oder wenn er offensichtlich an nem großen Geschäft rumdrückt (Signallaute, immer die gleichen sind dabei sehr hilfreich) ? Evtl will er mit seinem Widerstand gegens gewickelt werden ausdrücken, dass er sein Geschäft lieber auch so ähnlich verrichten möchte wie ers alltäglich bei Mama/Papa beobachten kann?

      Und Vorsicht vor zu viel Zwang beim Zähneputzen – bin da aus eigener leidlicher Erfahrung aus meinen Kindertagen gebranntes Kind, das seine Aversion darum noch heute selbst immer extrem überwinden muss, seine Zähne zu putzen…Wer wird schon egal in welcher Situation gern zu was gezwungen was er nicht will?

    • Reply
      Jeannine
      11. April 2017 at 21:05

      Liebe Larissa, danke dir für dein Kommentar! (Und Sarah, an dieser Stelle auch gleich danke an dich für deine wertvollen Ausführungen! 🙂 ) Ich würde mit deinem Sohn auch über deine Gefühle sprechen. Einfach möglichst „normal“ und ihm viel zutrauen. Kinder sind ungemein kompetent. Zum Zähneputzen und Windelwechseln: ich erinnere mich, da hatten wir auch unsere Erlebnisse, die für beide Seiten anstrengend waren. Und ich hab mich damals sicher in vielerlei Hinsicht nicht so umsichtig verhalten, wie ich es heute versuchen würde. Vielleicht ist es eine Option für dich, wenn es gar nicht geht, einfach noch zuzuwarten. Also, zum Beispiel 5 oder 10 Minuten und dann wieder einen „Versuch“ zu starten. Beim Zähneputzen denk ich mir, lieber einmal nur kurz oder nicht so gründlich, als Zwang auszuüben. Und ganz viel Ablenkung… Handpuppen, singen, tanzen, seltsame Geräusche machen und Grimassen ziehen… alles ausprobieren. 🙂 Alles Liebe dir!

  • Reply
    Sandra
    15. März 2017 at 14:25

    Der Artikel ist super geschrieben, die Anregungen sind toll, ich werde sie echt ausprobieren! Mit meinem 4jährigen sehr impulsiven Kind habe ich allerdings auch die Erfahrung gemacht, dass irgendwann der Geduldsfaden reisst. Es gibt Momente, da explodiert er förmlich, mit kratzen, beissen usw. Wegen Nichtigkeiten. Dann, ich gebs zu, setz ich ihn in ein Zimmer auf einen Sessel, damit ich Luft holen kann und mich sammeln kann. Ja, das geb ich offen zu, man möge mich nicht verurteilen, ich liebe mein Kind über alles. Und das kommt nicht oft vor, also keinesfalls täglich!!

    • Reply
      Jeannine
      19. Juli 2017 at 18:52

      Sandra, ich meine das nicht frech, aber vielleicht würde es auch helfen, wenn du dich auf den Sessel setzt. Also wenn es echt keinen anderen Weg gibt, als Abstand zwischen euch zu bekommen, halte ich es noch immer für besser, wenn DU sagst, dass deine persönliche Grenze erreicht ist, und dass du kurz in ein anderes Zimmer gehst. Also, bevor er sich deinem Willen beugen und in ein anderes Zimmer muss – ob er will oder nicht. Mehr als diesen Gedankenanstoß kann ich in dem Fall nicht geben. Oh doch, ich kann euch beiden gute Nerven wünschen! 🙂 Alles Liebe und danke dir fürs Lesen!

  • Reply
    Jenni
    1. Juni 2017 at 11:33

    Hallo liebe Mamas.
    Ich bin ein wenig hin- und hergerissen wie ich den Beitrag finden soll.
    Ich bin auch kein Freund vom Schreien das mal vorne weg. Ich finde ein Durchatmen… bis 5 zählen o.ä. super.
    Das dies jedoch der Aufhänger ist Erziehung wegzulassen finde ich gar nicht gut.
    Nehmen wir das Tannenbaum-Beispiel: sicherlich… es ist mein Drang die Nadeln jetzt in dem Moment weg zukehren… könnte durchaus auch später gemacht werden… ABER: die Welt, in der wir uns befinden besteht aus vielen Menschen mit vielen Bedürfnisse, wie sieht die Welt aus, wenn keiner lernt, dass manche Dinge einfach jetzt passieren müssen, ich mich nicht immer vollends in jeder SItuation ausprobieren kann und alles immer erst endet, wenn das Kind soweit ist!?!?
    Unser Ziel als Eltern sollte doch sein einen kleinen Menschen auf dem Weg zum großen Menschen zu begleiten ihm Liebe und Zuwendung zu schenken, Respekt und Vertrauen, aber auch Regeln und Grenzen!!!!
    Und in einer Gesellschaft gibt es Regeln und Grenzen, die JETZT eingehalten werden müssen, damit man sich selbst und andere nicht gefährdet und ein Zusammenleben überhaupt erst ermöglicht!!!
    Lasst ihr euer Kind auch an einer roten Ampel rumhampeln, weil ihm gerade danach ist und bittet ihr dann den Verkehr so lange zu warten bis der kleine Schatz ferig ist? Wohl kaum…
    Wie sieht eine Sportmannschaft aus, in der jeder seinen Bedürfnissen nachgeht bis er fertig ist, fällt dann jemals ein Tor?
    Das Kind möchte morgens lieber spielen anstatt seine Schuhe anzuziehen. Ist jetzt der beste Weg, es spielen zu lassen, bis es fertig ist? Der Bus, die Arbeit, der Kindergarten, die Schule… können ruhig alle warten bis der kleine Spatz alle Erfahrungen gemacht hat!?!?
    Die Kleinen müssen auch mit Situationen konfrontiert werden, in denen klar wird, dass es sehr wohl Grenzen gibt und zwar spätestens da, wo andere beginnen oder es gefährlich wird.
    Ich finde es ist unsere Aufgabe den Kleinen Sozialkompetenz mitzugeben und sie nicht zu kleinen „die Welt dreht sich immer nur um mich und meine Bedürfnisse-Wesen“ heranwachsen zu lassen.
    Wieso soll es schaden, wenn man als Eltern eine Vorgabe macht und einen Zeitpunkt festlegt, an dem etwas gemacht wird auch wenn es nicht gerade die instrinsische Motivation des Kindes ist, die es dazu bewegt etwas zu tun. Lernen die Kinder nicht, dass es Dinge und Situationen gibt, die von Außen vorgegebene Regeln beinhalten, an die ich mich halten muss, werden sie nicht fähig sein in der großen weiten Welt klar zu kommen.
    Das sind dann die Kinder, die im Unterricht immer rein rufen, anderen nicht zu hören oder diese aussprechen lassen können, weil sie ja nie gelernt haben, dass nicht sie als erstes dran sind, obwohl sie gerade das dringende Bedürfnis haben etwas zu sagen!!!
    Es sind genau die Kinder, die auf dem Spielplatz stundenlang die Schaukel blockieren und gar nicht bemerken, dass auch andere Kinder gerne einmal schaukeln möchten…
    Es sind die, die am Tisch mit ihrem Smartphone rumtippen statt sich am Familiengespräch zu beteiligen und den Fokus auf das Essen legen, weil sie nicht gelernt haben mal 5 Minuten abwarten zu können, denn sie haben ja jetzt das dringende Bedürfniss nachzuschauen… haben doch nie gelernt das Bedürfnisse nicht direkt und stundenlang ausgeübt werden können.
    Meines Erachtens ist es wichtig eine stetige Kommunikation mit dem Kind zu haben. Ihm die Welt und ihre „Eigenarten“ zu erklären, damit sie sich in dieser zurecht finden und nicht denken, dass sie der Nabel der Welt sind. Erklären, hinterfragen, nachfragen, eigene Bedürfnisse äußern und Kompromisse suchen, das ist der Schlüssel.
    Auch hilfreich ist viele Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen, quasi vorab schon deeskalierend wirken.
    Beispiel Schuhe morgens anziehen:
    Kind spielt Bagger, ich weiß, es wird sich jetzt nicht anziehen wollen… doch die Welt ist JETZT so, dass diese Situation ansteht! Also sprechen: „die Mama geht jetzt auf die Arbeit und du in den Kindergarten. Draußen ist es kalt, also brauchen wir Schuhe, sonst werden die Füße kalt. Guck mal dein Bagger zieht dir die Schuhe an….“ Funktioniert in der Regel ganz gut oder Ablenkung mit Bagger in der Hand hinsetzen und etwas spannendes anderes parat haben (Glitzerstein o.ä.). So wird der Fokus auf den Stein gelegt nicht aufs Anziehen…. oder der „BAgger zählt mal wie lange du brauchst bis wir die Schuhe anhaben….“
    Der nächste Schritt ist oft der, das der Bagger mitsoll in den Kindergarten, was nicht erlaubt ist… „der Bagger ist vom Spielen jetzt müde, er möchte sich ein bisschen ausruhen! Bagger, passt du auf den Stein auf, bis wir wiederkommen? Aber pass gut auf den Stein auf, der darf nicht runter fallen!!!!“
    Klappt auch ganz gut… falls der Trennungsschmerz zu groß ist (kommt an manchen Tagen vor) an dem… „kannst du mir helfen mein Schatz, ich habe so viel zu tragen, nimst du meinen Schlüssel/ machst du mir die Tür auf….?“ ect. (Ablenkung)
    Jetzt denken vielleicht viele, jetzt lernt das Kind ja nicht so ganz, dass es Grenzen gibt, es wird ja abgelenkt.
    Doch es lernt als Routine, dass man morgens die Schuhe anzieht, bevor man aus dem Haus geht, weil die Mama auf Arbeit muss. Es möchte nach ein paar Mal lieber die Tür aufhlten, statt mit dem Bagger spielen. Es lernt anderen zu helfen, statt nur dem eigenen „ich will jetzt Bagger spielen Bedürfnis“ nach zugehen. Dieses Bedürfnis wird von mir als „Erziehungsperson“ beendet, jedoch ohne vordergründigen Zwang, Schreierei, Strafe o.ä. das Kind ist sich in dem Moment nicht bewusst darüber, dass sein Bedürfnis unterbrochen wurde… aber es wurde unterbrochen und diese Erfahrung lehrt ihnen unbewusst, dass es manchmal DInge gibt, die außerhalb meines Bedürfnisses geschehen und es nicht schlimm ist Bedürfnisse zu unterbrechen und sie später fortzuführen (Bagger und Edelstein warten ja auf der Treppe… wenn ich aus dem Kindergarten komme, empfangen sie mich….).
    So genug geschrieben.
    Jeder muss seinen Weg gehen, wie er es für richtighält. Ein Sprichwort sagt: Man sieht erst an den eigenen Enkeln ob man eine gute Mutter/ ein guter Vater war/ ist.
    Liebe Grüße an alle Mamas

  • Reply
    Natascha
    22. Juli 2017 at 23:52

    Mal so nebenbei, wie viel Zeit ohne kinder verbringt ihr ?

  • Reply
    Asitologe
    1. August 2017 at 21:07

    Vielen Danl für die tollen Tipps.
    Ich bin oft so enttäuscht von mir, weil ich meine Tochter wegen Kleinigkeiten anschreien. Zu Hause kommt das selten vor. Wenn wir aber mal bei jemandem zu besuch aind und sie überall rumwuselt, kriege ich die Krise. Und wenn dann mal was runterfällt, dann schimpfe ich auch noch mit ihr. Direkt danach könnte ich heulen.
    Deine Tipps finde ich für zu Hause gut, aber was mache ich, wenn ich mal ubter fremden bin? Dann kann ich ja nicht anfangen zu singen 🙂

  • Antwort hinterlassen