Featured Motherhood

Das ist LILLYDOO oder nachts schlafen statt Windel wechseln

mini and me testet lillydoo windeln

Berlin war super, wisst ihr. Auch, weil Mini und ich dort über eine neue, ziemlich stylishe Windelmarke stolperten: LILLYDOO. Wir waren begeistert und ich beschloss, euch das Unternehmen vorzustellen. Aber noch bevor ich LILLYDOO kontaktieren konnte, landete eine Mail von ihnen in meinem Posteingang – vermutlich Schicksal, oder? 😉

LILLYDOO: Faire Windeln für sensible Babyhaut

Die Marke LILLYDOO wurde in Deutschland geboren, in den Köpfen zweier junger, kinderloser Männer. Die Windeln und Feuchttücher, die in Zusammenarbeit mit Hebammen entwickelt wurden, sind in drei Designs erhältlich: Bunt mit kleinen Vögelchen drauf, mit Pusteblume und blau-weiß mit dem Slogan des Unternehmens: „LILLYDOO – What Babies really cry for“.

Um dem Spruch gerecht zu werden, hat LILLYDOO sich wirklich etwas vorgenommen. Die Produkte sind fair in Europa produziert, dermatologisch getestet und vegan. Sie sind chlorfrei, enthalten keine Parabene, Parfüms, PEG-Emulgatoren oder sonstigen Quatsch, der in einer Windel ja eigentlich ohnehin nichts verloren hat. (Dass Windeln leider mitunter Bestandteile enthalten, die überhaupt nichts an Babys Popo zu suchen haben, beweist ein kurzer Besuch bei Google.) Die Feuchttücher sind zu 100 % biologisch abbaubar.

mini and me testet lillydoo

Windel-Abo: Wenn die Windeln an der Haustür klingeln

Besonders fein: Die Windeln werden monatlich mittels Abo vor die Haustür geliefert! Das ist genau, was ich brauche. Ich muss nämlich zugeben, dass alle paar Wochen Papas oder Omas Handy klingelt und ich ein pseudo-süßes „Äääähm… bist du noch unterwegs? Die Windeln sind aus!“ ins Telefon säusle. Mit Windelabo kommt das nicht mehr vor.

Wir sind mit mittlerweile zwei Jahren bei einem Alter angelangt, wo sich windelgrößentechnisch nicht mehr viel tut. Bei kleinen Babys ist das bekanntlich anders. Deshalb tauscht LILLYDOO Windelpackungen gratis um, wenn die Größe nicht mehr passt.

Zu teuer? Nein. – LILLYDOO und Pampers im Preisvergleich

Wir wickelten bisher mit Pampers und ich war nur mäßig zufrieden – nächtliches Auslaufen, olé! Aber ihr kennt das vielleicht: Wenn etwas halbwegs funktioniert, wird sich im stressigen Alltag mit Kleinkind eben anderen Dingen zugewandt. So blieben wir zunächst bei der Marke.

Als ich mir das LILLYDOO Windelabo zum ersten Mal online ansah, rechnete ich nach und stellte fest, dass sie mit den von uns verwendeten, herkömmlich hergestellten und definitiv verbesserungswürdigen Windeln preislich beinah gleichauf liegen:

Eine Packung Pampers Baby Dry Größe 4+ im Maxi Bag kostet bei 50 Stück 13,95 Euro bei DM.
Eine Windel kostet demnach 28 Cent.

162 Windeln derselben Größe kosten bei LILLYDOO im Abo 49,50 Euro,
daraus ergibt sich ein Stückpreis von 31 Cent pro Windel.

Das ist ein Preisunterschied von 3 Cent pro Windel – ein Betrag, den ich gern bereit bin zu zahlen, wenn dafür nichts Schlechtes an Minis Popo kommt.

Wir testen 2 Monate LILLYDOO

mini and me testet lillydooUnsere erste Lieferung an LILLYDOO Windeln erreichte uns vor zwei Wochen. Der erste Eindruck ist super, die Windeln sind extrem weich und erstaunlich klein.

Mini macht es Spaß, sich eines von drei Mustern aussuchen zu dürfen. Das ist, wenn ihr mal wieder nicht nach wickeln zumute ist, eine echte Hilfe! Momentaner Favorit sind definitiv die Pusteblumen.

Wir werden die Windeln nun noch bis August in allen Lebens- und Schlaflagen testen und dann ausführlich berichten. Wenn es soweit ist, habe ich auch ein richtig tolles LILLYDOO-Gewinnspiel für euch!

Achja: Ihr könnt LILLYDOO auch selbst gratis testen! (Das hatte ich beinah vergessen! Danke Johanna, für den Hinweis!) Macht euch am besten gleich selbst ein Bild und im nächsten Artikel, wenn ich Minis und mein strenges Urteil verkünde, vergleichen wir. 😉

Unser bisheriges Fazit ist durchwegs positiv: Ich finde die Idee und das Konzept großartig. Wenn die Produkte nun auch noch halten, was sie versprechen, wäre das ein Traum. Momentan sieht es ganz danach aus, denn nachts Windeln zu wechseln, gehört für uns mittlerweile der Vergangenheit an!

mini and me testet lillydoo

Welche Windeln verwendet ihr? Seid ihr zufrieden?

Kanntet ihr LILLYDOO schon?

Wenn dieser Artikel nützlich für dich war und du meine Arbeit unterstützen möchtest, dann würde ich mich über deinen Share, Like oder auch ein Kommentar sehr freuen!

Von Herzen, vielen Dank! <3

 


In freundlicher Kooperation mit LILLYDOO.
Fotos © Jeannine Mik, Mini and Me

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 3.800 anderen Eltern an! Erhalte neue Artikel, exklusive Goodies sowie Tipps zum liebevollen Begleiten deiner Kinder und bewussterem Leben direkt per Mail!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte und Buchempfehlungen.)

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

14 Kommentare

  • Reply
    Stefanie Schlagbauer
    22. Juni 2016 at 16:06

    Hallo.
    Klingt interessant. Danke für den Bericht. 🙂

    Von pampers halte ich nicht viel. Sind so teuer und laufen bei uns nachts aus. Unsere Maus War jede Nacht munter und komplett durchnässt.
    Ich habe mehrere Marken durchprobiert und bin nun auf den Lidl windeln „toujours“ hängen geblieben. Die halten nachts als einzige dicht und sind preislich vollkommen ok. 🙂

    Freue mich schon auf deinem endbericht über die neuen windeln. 😉

    LG steffi

    • Reply
      Jeannine
      27. Juni 2016 at 22:05

      Dank dir für dein Kommentar, Stefanie! 🙂 <3 Ja, genau, das beschreibt unsere Pampers-Erfahrung. Wobei ich sagen muss, dass es anfangs nicht so war. Doch je größer die Maus wird, desto öfter lief auch mal was aus. Nächtliches Wickeln stand oft am Programm. Die Windeln von Lidl kannte ich noch gar nicht, danke für den Tipp! 🙂

  • Reply
    Verena
    23. Juni 2016 at 21:02

    Klingt gut und zu den herkömmlichen Wegwerfwindeln scheint das eine echte Alternative zu sein.
    Ich verwende bereits beim 2. Kind waschbare Baumwollwindelhosen. Meiner Meinung nach das beste für meine Kinder und die Umwelt. Kein nächtliches Wickeln, kein Auslaufen, schöne Haut (alles im Gegensatz zu Wegwerfwindeln) oben drein noch kostengünstiger.
    LG

    • Reply
      Jeannine
      27. Juni 2016 at 22:17

      Das sind sie meiner Meinung nach auf jeden Fall! Ich denke, LILLYDOO sind die beste Alternative, wenn man den Komfort von Wegwerfwindeln, kombiniert mit vielen guten Eigenschaften von Baumwollwindelhosen möchte. Zumindest ist das bisher, nach drei Wochen wickeln mit den neuen Windeln, mein Eindruck. 🙂 Das Kostenargument bleibt natürlich: Stoffwindeln sind bei der erstmaligen Anschaffung zwar teurer, aber über die Zeit natürlich um einiges günstiger, als Wegwerfwindeln – egal von welcher Marke. 🙂

  • Reply
    LILLYDOO Windel Test | +Gewinnspiel
    30. Juni 2016 at 10:06

    […] erfinde keine Rechnungen neu. Auch Jeannine von Mini and Me hat die LILLYDOO Windeln gerade getestet und festgestellt, dass die LILLYDOO Windeln gegenüber […]

  • Reply
    Wickeln: Was beachtet werden muss - Mamawahnsinnhochdrei
    10. August 2016 at 22:18

    […] von Zwillinge, einer schreit immer, Judith aka die Stadtmama, Jeannine von Mini and Me, Daniela alias die kleine botin, Anja von Gänseblümchen und Sonnenschein, Stephanie von […]

  • Reply
    Model und Mama
    29. September 2016 at 18:32

    Wir durften sie auch testen und sind begeistert! 😉

    • Reply
      Jeannine
      16. November 2016 at 18:20

      Kann ich gut nachvollziehen! 😀

  • Reply
    Maria
    22. November 2016 at 20:57

    Naty für mich soweit die beste Wahl. Gibt es bei uns nachts anstelle der sonst verwendeten G-diapers um den Morgen etwas entspannter angehen zu können =)

  • Reply
    Hh
    27. Januar 2017 at 10:53

    Ich kann die Begeisterung gar nicht nachvollziehen. 2 Nächte (eine Dritte häng ich nicht mehr an) getestet, mein Kleiner (2 J, 13,5 KG, Windelgr. 5) war nasser als je zuvor (= mit den unsäglichen Pampers). Windelabo sofort abbestellt. Nach meinem Gefühl zahlt man für Design (sehr ansprechend) & Öko-Anstrich.

    • Reply
      Jeannine
      27. Januar 2017 at 14:55

      Schade, dass die Windeln für euch nicht passen. Wir benutzen sie nach wie vor und sind noch immer begeistert. Haben mittlerweile eine größere Größe abonniert, die passt auch. Vielleicht wär Größe 4+ besser geeignet? Meine Tochter wiegt ähnlich viel und wir haben jetzt erst von 4 auf 4+ gewechselt. Alles Liebe!

  • Reply
    Katharina Hermann
    4. Februar 2017 at 20:49

    Ich finde es sehr schade, aber wir hatten bis jetzt noch keine trockene Nacht von 4 Nächten. Unser Kind liegt nässer als je zuvor. Werden dann wieder zu Pampers zurück greifen. Schade, weil die Windeln echt einen guten Eindruck machen. Nicht nur vom Motiv her.

    • Reply
      Jeannine
      4. Februar 2017 at 20:51

      Das tut mir leid! :-/ Hmmm… Du bist jetzt innerhalb kurzer Zeit bereits die zweite Mama, die so etwas schreibt. Seltsam, vorher waren scheinbar alle begeistert! Und zurecht wie ich finde, wir sind nach wie vor große Fans. 🙂 Ich würde nicht wieder gegen Pampers tauschen und hoffe, Lillydoo gibt’s bald auch in ganz kleinen Größen. So schade, dass ihr keine positiven Erfahrungen gemacht habt! :-/

  • Reply
    Martina
    16. Juni 2017 at 17:34

    Wir wickeln seit ein paar Monaten mit Stoffwindeln und sind sehr glücklich darüber. Es klappt erstaunlich gut und viel Mehraufwand ist es nicht. Nur natürliche Materialien und kein Müll mehr. Bei der ersten habe ich daran leider gar nicht gedacht. Aber dein Bericht klingt nach einer guten Alternative, wenn man den Aufwand mit Stoff scheut.

  • Antwort hinterlassen