Personal

Amercian Express oder wie du deine Kunden verarscht

american express verarsche

Gestern haben wir gejubelt. Denn durch Zufall wurden wir aufmerksam auf eine unglaublich mega Hammer geile Aktion von airberlin, die immer mal wieder Flüge „viel zu günstig“ anbietet. Da wir stundenlang mit schlafendem Baby im Stau standen, scrollte ich durch die Angebote und – in einem Anfall von Reiselust – beschlossen Minis Papa und ich kurzerhand, im März nach Amerika zu fliegen.

3 Flüge um 1.000 Euro? Amerika wir kommen!

Flüge für zwei Erwachsene und Kind sind richtig teuer. Normalerweise müssten wir mit etwa 2.500 Euro für uns drei rechnen. Aber airberlin machte es möglich, pro Flug nur etwa 330 euro – hin und zurück – zu veranschlagen. Ist das nicht unglaublich? Schritt für Schritt bahnte ich also meinen Weg durch die Formulare und mit einem Endbetrag von etwa 1.200 Euro bestätige ich dann unsere Buchung. Amerika – zu dritt! Wie genial! Wir freuten uns so über alle Maßen und konnten es so recht noch gar nicht glauben.

Als Bezahlungsmittel hatten wir die American Express angegeben.

Kurz darauf erhielten wir die automatisierte Buchungsbestätigung. Jubel!

Kreditkarte abgelehnt?

Wenige Minuten später aber, ließ uns die Buchungsplattform opodo in einer weiteren Mail wissen, dass unsere Tickets leider nicht bezahlt werden konnten, da unsere Kreditkarte abgelehnt wurde. Man sagte uns, dass wir den Service bitte schnellstens kontaktieren sollten. Als nächste Office-Zeiten war Montag ab 9 Uhr morgens angegeben. Ich war also schon ganz nervös, weil in dem Schreiben auch darauf hingewiesen wurde, dass die Tickets womöglich nicht gehalten werden können.

Niemand erreichbar bei opodo

Um kurz nach 9 Uhr morgens rief ich heute also bei opodo an. Und ich kam nicht durch. Die nette Stimme am Telefon sagte mir, ich solle für mein Anliegen „1“ drücken – aber es geschah nichts. Ich kam schlicht nicht durch, die Stimme redete munter weiter ihren automatisierten Text und dann folgte Stille. Opodo war also leider nicht erreichbar. Auch die andere Nummer, die auf der Homepage angegeben ist, brachte keinen Erfolg. „Anruf fehlgeschlagen“ ließ mich mein Handy wissen.

Um 9.30 Uhr erhielten wir noch eine E-Mail: Unsere Tickets konnten leider nicht gehalten werden.

OK, abgesehen davon, dass da bei Opodo echt was schief gelaufen ist und das schon fast einen eigenen Beitrag a la „how to screw your customers“ verdient, wenn ich erst niemanden erreichen kann und wenig später tatsächlich die Flüge einfach weg sind, folgte dann unser Highlight.

American Express oder das willkürliche Limit, um dessen Höhe niemand weiß

Verunsichert, ob es sich hier aufgrund dieser unglaublichen Preise von 330 Euro pro Flug nicht vielleicht doch um einen groß angelegten Online-Betrug handelte, rief mein Mann bei dem Kreditkartenanbieter American Express an.

Eigentlich wollte er nur nachfragen, ob eh nichts abgebucht wurde. Dann stellte sich schnell heraus, dass der Fehler bei American Express lag. Die Karte hatte schlicht nicht funktioniert. Auf unsere Frage: Warum? Sagte man uns, dass unsere Karte eigentlich funktionieren sollte, aber es gibt da wohl ein Limit, das überschritten wurde. Wir fragten also, wie hoch dieses Limit sei. „Das kann man nicht sagen“, lies man uns wissen.

Das heißt: Wir haben eine Kreditkarte, bei der wir nicht wissen, wann wir sie einsetzen können und wann nicht, weil es ein variables Limit gibt, dass immer mal wieder Zahlungen verhindert, wenn ihm danach ist. Den genauen Betrag kann man uns nicht sagen – vermutlich, damit es für mich als Kundin spannend bleibt.

Wir bleiben daheim, der reguläre Preis ist unleistbar!

Für uns ist das einfach nur unglaublich scheiße. Denn nur der Flug für 2.500 Euro für drei Personen – ohne Hotel und Co – ist uns zu teuer. Die günstigen Flüge dank dieser großartigen Aktion von airberlin wären für uns DIE Möglichkeit gewesen, mit unserer Tochter nach Amerika zu fliegen.

Dank American Express – von denen übrigens keinerlei Angebot zur Güte kam – haben wir diese einmalige Chance verpasst.

Ich bin einfach nur enttäuscht und verwundert, wie schlecht der Kundenservice in einer ohnehin schon so ärgerlichen Situation sein kann. Ein Zahlungsmittel, dass sich vollkommen beliebig verhält und Mitarbeiterinnen, die den Kunden nicht sagen können, wie hoch das Kartenlimit ist.

Wir sind auf jeden Fall die längste Zeit Kunden gewesen, denn so unzuverlässig wie American Express leider in diesem Fall war, stehen wir das nächste Mal, wenn wir uns auf das Unternehmen verlassen, womöglich auch noch im Ausland ohne Geld da… wenn die Kreditkarte einmal mehr beschließt, dass sie jetzt halt nicht funktionieren möchte.

Und keiner weiß, warum.

Ich bin so enttäuscht. Das musste einfach raus.


Habt ihr euch auch schon einmal von einem Unternehmen so richtig verarscht gefühlt?

Heute ist hier glaube ich mal genug Platz für ärgerliche Erlebnisse! 🙂

PS: Zu opodo muss ich noch sagen: Die Hotline funktioniert nun, um 10.15 Uhr, einwandfrei. Das heißt, die war einfach noch nicht verfügbar um kurz nach 9.00 Uhr, als wir versucht haben, anzurufen. Wir hatten also auch von opodo gar keine Möglichkeit, die Zahlungsoptionen überhaupt zu ändern, bevor unsere Tickets durch airberlin storniert wurden. Es hätte einfach mit American Express funktionieren müssen, aber die Kreditkarte ließ uns ja leider im Stich.

[mc4wp_form id=“2404″]

Die Idee vom Titel „How to screw your customers“ kommt übrigens von Mangoblüte.

Her mit dem Newsletter!

Schließe dich über 2.000 anderen Eltern an! Erhalte neue Artikel, exklusive Goodies sowie Tipps zum liebevollen Begleiten unserer Kinder und bewussterem Leben direkt per Mail!

(Inklusive 9 Artikel, die mir dabei geholfen haben, ein Stückchen mehr die Mama zu werden, die ich sein möchte und Buchempfehlungen.)

Powered by ConvertKit

You Might Also Like

3 Kommentare

  • Reply
    Susi Schiffner
    14. November 2016 at 10:43

    Oh nein, das ist mehr als ärgerlich und tut mir leid für euch. Wir träumen auch schon von unserem ersten „großen“ Urlaub zu dritt. Wenn der Moment kommt und einem dann doch noch ein Strich – ein sehr dummer und von einem Dienstleister verursachter, unnötiger Strich durch die Rechnung gemacht wird, ist das bestimmt mehr als deprimierend. 🙁
    Ich drücke euch die Daumen, dass es bald wieder ein ähnliches Angebot für euch gibt.

    Bei mir geht’s gerade nur um 10€, daher schaffte es Sky nur, mich ungläubig zum Lachen zu bringen. Ich habe Sky Ticket für einen Monat gebucht. Als ich gemerkt habe, wie bedienungsunfreundlich und schlecht dieser Service ist, habe ich nach einem Tag beschlossen von meinem 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Immerhin wurde es in der Bestätigungsmail groß angepriesen. Sky teilte mir nach einer Woche mit, dass ich aufgrund der verstrichenen Frist von meinem Widerrufsrecht nicht Gebrauch machen. Auch zu diesem Zeitpunkt waren die 14 Tage noch nicht verstrichen. Ich habe in einer nächsten Mail versucht, Sky zu erklären, wie lange ein Tag und somit 14 Tage dauern. Noch warte ich auf Antwort. 🙂

    • Reply
      Jeannine
      14. November 2016 at 23:46

      Danke für deine aufbauenden Worte, meine Liebe! Das musste heut morgen einfach raus, hab mich so geärgert… 😉 Wir haben jetzt mal dennoch den März festgelegt und halten unsere Augen nach günstigen Flügen offen. Florida, it is. Dann müssen wir mit der Maus keinen Inlandsflug machen, um mit ihr zur Mickey Maus zu fliegen, sondern machen das einfach mit dem Auto. 🙂 Ich hoff, wir finden gute Flüge. Bissi Zeit haben wir ja noch!

      Das mit Sky ist echt ärgerlich! Auch wenn es sich nicht um viel geld handelt – ich kenne das von mir: Finde es dann total mühsam, mich überhaupt damit beschäftigten zu müssen. 😉 Kann das gut nachvollziehen! Ich hoff, sie regeln das schnell!

  • Reply
    Martina
    15. November 2016 at 7:14

    Oh nooo, echt total ärgerlich… ich kann dich so gut verstehen, Du Arme! Uns ist kürzlich auch ähnliches passiert, haben einen Flug mit Opodo nach Buenos Aires gebucht und einen super Preis gefunden. Unsere Karte wurde aber auch abgelehnt (da war ein Limit drauf von dem wir nix wussten), der zuvor schon bestätigte Flug sofort wieder storniert und ich auch erstmal gefrustet, weil wir zu der Zeit keine anderen Zahlungsmöglichkeiten hatten und die CC-Firma nicht kontaktieren konnten.
    Wir haben dann ein bisschen Zeit vergehen lassen und es hat sich plötzlich was anderes ergeben… So fliegen wir am 31. Dez nach Südafrika – und ich bin mit der Entscheidung total happy.
    Und finds sehr lustig, weil wenn die Karte funktioniert hätte säßen wir am 27. Dez im Flieger nach Argentinien!
    Hat wahrscheinlich so sein sollen, auf jedenfall stehen uns durch dieses Problem nunviern vier Monate komplett anderer Eindrücke bevor als ursprünglich geplant!
    Ich drück dir die Daumen dass ihr nochmal ein Schnäppchen findet und doch noch günstig zu eurem Traumurlaub kommt (Fliegen mit Kids ist einfach sooo teuer)! Ganz viele liebe und sonnige Grüße aus Laos, Martina <3

  • Antwort hinterlassen